Sonntag, 28. Februar 2016

Missha Produkte

Sonntag, 28. Februar 2016
Über Produkte von Missha habe ich bereits berichtet. Heute stelle ich euch erneut Produkte vor.
  
Die Testprodukte:
  • Time Revolution The First Treatment Essence Maske // Preis: 5,90 € 
  • B.B Boomer Primer // Preis: 12,90 € für 40 ml
  • Radiance Two-Way Pact Puder // Preis: 23,80 € für 11 g






Meine Meinung: Die Maske Time Revolution The First Treatment Essence ist zwei geteilt. So kann man die Tuchmaske gut an das Gesicht anpassen. das Tuch ist ausreichend mit Feuchtigkeit getränkt und kühlt die Haut leicht. Ansonsten konnte ich keinen Effekt während des Einwirkens feststellen. Nach 10-15 entfernt man die Maske und klopft die Reste der Maske in die Haut ein. Die Haut ist nach der Anwendung sehr weich und wirkt prall. Trockene Stellen sind sofort verschwunden und die Haut wirkt ebenmäßig. An dem Tag der Anwendung habe ich kein anderes Pflegeprodukt benötigt und meine Haut hat weniger nachgefettet.

Info: Die Maske ist frei von Parabenen, Farbstoffen, Parfüm, Silikonen, Alkohol, Mineralöl

Der Primer kommt in einer handlichen Pumpverpackung. Ein Pumpstoß reicht für das ganze Gesicht aus. Direkt nehme ich den zarten Geruch des Produkts war. Der Primer lässt sich einfach verteilen und zieht schnell in die Haut ein. Ein kleiner Film bleibt jedoch auf der Haut zurück. Leichte Schimmerpartikel reflektieren das Licht und lassen die Haut lebendig aussehen. Diese Lebendigkeit bleibt auch unter der BB-Cream erhalten. Meine Haut ist leicht fettig, benötigt allerdings dennoch Feuchtigkeit. Der Primer hat mir aber leider nicht geholfen. Die BB-Cream verbindet sich nicht mehr mit der Haut und rutscht auf dem Gesicht herum. Unter dem Primer habe ich gar keine Pflege verwendet und auch ein Einklopfen des Produktes konnte ich das Problem nicht lösen. Für mich ist dieses Produkt leider nicht geeignet, daher kann ich auch nichts zu der Haltbarkeit sagen.

Das Puder kann mich hingegen begeistern! Die Verpackung ist schön und stabil zugleich. Das Puder beinhaltet einen Spiegel und einen Schwamm, welcher von Puder getrennt ist. Hier wurde Wert auf die Hygiene gelegt. Die Farbe Nummer 21 ist sehr hell und neutral. Ich trage das Puder abwechselnd mit einem Pinsel oder dem Schwamm auf. Je nachdem, wie schnell es gehen muss. Das Puder mattiert sofort, ohne die Haut zu leblos aussehen zu lassen. Auch die Poren werden nicht betont. Die minimale Deckkraft gibt dem Make-up den letzten Schliff und macht es haltbar. Auch wenn ich mehrmals am Tag nachpudern muss, weil ich fettige Haut habe, sieht das Ergebnis immer noch gleichmäßig und schön aus. Selbst nach dem Sport hat das Puder die Haut optisch beruhigt. Auch für den Sommer ist das Puder sehr gut geeignet, denn es hat einen SPF von 27! Das Produkt steht absolut auf meiner Nachkaufliste, wenn es mal leer gehen sollte.
  
Fazit: Maske und Puder konnten überzeugen!

Vielen Dank für die Bereitstellung und den netten Kontakt!

Freitag, 26. Februar 2016

Gala Beauty Box - Februar 2016

Freitag, 26. Februar 2016
Die Gala Beauty Box für den Monat Februar ist bei mir eingetroffen. Wie immer zeige ich euch den Inhalt und meinen ersten Eindruck zu den Produkten.


Der Inhalt:
  • Gala Heft Nr.7 // Wert: 2,90 €
  • Annemarie Börlind - Schützende Tagescreme // Wert: 27,90 € für 50 ml
  • Mavala – Colofix Überlack // Wert: 14,40 € für 10 ml
  • Monteil - Purifying Spring Mask // Wert: 8,90 € für 30 ml
  • Alessandro - Handmousse // Wert: 6,95 € für 30 ml
  • Catherine – Profifeile // Wert: 5,99 €
  • Teeez – Easy on the Eyes Eyeliner // Wert: 17,50 € für 1 ml

Die Beauty Box hat also einen Wert von ca. 84,54 €.







Meine Meinung: Diese Box enthält ausschließlich Originalprodukte.

Die Annemarie Börlind Tagescreme passt leider nicht zu mir und daher kann ich auch keinen Eindruck darüber abgeben. Die Creme enthält unter anderem Jojobaöl und einen Wirkextrakt aus der goldenen Orchidee.

Den Überlack von Mavala kenne und liebe ich bereits! Er ist sehr flüssig und lässt sich so super verteilen. Die Trocknungszeit ist ebenfalls sehr positiv und die Nägel glänzen nach der Anwendung. Tatsächlich hält der Nagellack dadurch länger auf den Nägeln. Übrigens dickt der Topcoat auch nach längerem Nicht-Benutzen kaum ein.

Die Maske von Monteil ist leicht rosa und cremig. Die Maske duftet nach Rose und Flieder und lässt sich angenehm verteilen. Nach der Anwendung ist die Haut weich und geglättet. Das Pflegegefühl ist auch am nächsten Morgen nach wahrnehmbar.

Das Handmousse von Alessandro ist für mich eigentlich eine ganz normale Handcreme, die minimal fluffiger ist. Der Duft ist dezent und angenehm. Innerhalb einer Minute ist die Handcreme eingezogen und hinterlässt eine gepflegte Haut. Raue Stellen sind sofort verschwunden und es gibt keinen Fettfilm.

Die Catherine Nagelfeile kenne ich auch bereits. Damit kann man die Nägel super kürzen und in Form feilen.

Der Eyeliner von Teeez hat einer super Design! Der Inhalt überzeugt nicht ganz. Die Farbe ist ultra Schwarz und der Auftrag ist ohne viel Druck möglich. Allerdings gibt die Filzspitze schnell nach und so ist nur noch ein etwas dickerer Lidstrich möglich. Allerdings konnte mich die Haltbarkeit wieder überzeugen.

Fazit: Interessante Marken und ausschließlich Originalgrößen!

Vielen Dank für die Bereitstellung!

Online-Shop

Mittwoch, 24. Februar 2016

New in: Kik Parfüm Dupes

Mittwoch, 24. Februar 2016
Ich bin eine richtige Schnäppchenjägerin und probiere auch gerne Dupes aus. Da ich auf der Arbeit und bei den öffentlichen Verkehrsmitteln oft von vielen Menschen umgeben bin, sprühe ich Parfüm gerne mehrmals am Tag nach. Bei einem 99,00 € Parfüm tut einem das natürlich weh. Daher habe ich schon auf günstigere Varianten wie Essence oder La Rive zurückgegriffen. 
 
Nun habe ich ein paar neue Dupes entdeckt und habe mich auf den Weg in den Kik gemacht. Ja richtig gelesen: Kik! Denn auch Kik hat sich von High-end Parfüm inspirieren lassen.
 
  
Meine Einkäufe:
  • Black Emotion - Eau de Toilette
  • Ohla La Bomba
  • Dorall Collection - Steel Code for men
  • Dorall Collection - Knights Blade for men

Preis je Parfüm: 2,99 €
 
 
Eigentlich war ich auf der Suche nach Addictive Venom, einem Duftzwilling zum Hypnotic Posion von Dior.
Dieses hatten sie leider nicht, aber in meiner Umgebung gibt es mehrere Filialen und ich werde mich weiter umschauen!
 
Die Dupes ähneln sich im Aussehen und/oder Namen.
 
Black Emotion ist ein Dupe zum YSL Black Opium.
Ohla La Bomba könnte ein Dupe zum oh la la Parfüm von Victoria Secret sein. Sicher bin ich mir nicht, da ich das Original nicht besitze.
 
Black Emotion wirkt intensiv und blumig. Es ist ein schwerer Duft, den ich im Alltag dennoch gerne trage. Einzelne Komponenten verschmelzen zu einem tollen Duft. Einzig Vanille sticht etwas heraus.
 
Ohla La Bomba ist extrem süßer und fruchtiger Duft. Der Duftintensität ist hoch. Das Parfüm wirkt eher für die jüngere Generation, ich trage solche Düfte aber auch gerne noch. Auch hier kann ich einen Hauch Vanille herausriechen. Die restlichen Komponenten verschmelzen zu dem fruchtigen Duft.
 
So richtig entwickeln sich die Düfte nicht auf meiner Haut. So wie sie am Flakon riechen, riechen sie auch bei mir.
 
Die Haltbarkeit ist natürlich nicht so lange wie bei einem Original. Für den Preis kann das aber auch keiner Erwarten.
Vergleich: Black Emotion: 100 ml für 2,99 € // YSL - Black Opium: 100 ml für ca. 199,00 e bzw. 176,00 € bzw. 130,00 € ( je nach Umrechnung der Flakongröße).
 
Nach mehreren Stunden sind die Düfte noch dezent wahrnehmbar. Für mich machen die günstigen Parfüms einen tollen Job und begleiten mich durch den Alltag. Bei dem Preis sprühe ich auch gerne mehrmals am Tag. Natürlich habe ich die Parfüms auch einwandfrei vertragen, sonst würde ich sie nicht empfehlen.
 
Für meinen Freund habe ich auch zwei Parfüms eingepackt. Er testet diese aktuell noch.
Steel Code könnte auf Armani Code hindeuten.
 
 

Würdet ihr auch Duft-Dupes kaufen oder besitzt sogar schon welche?

Montag, 22. Februar 2016

Seltsame Eigenschaften von mir

Montag, 22. Februar 2016
Jeder Mensch hat seltsame Gewohnheiten / Angewohnheiten. Ich teile mit euch meine Top 8!

Ich mag keine Salami: Seit sehr lange Zeit mag ich keine Salami. Ausnahme: Auf Pizza. Ja tatsächlich. Wenn die Salami im Backofen war, dann liebe ich sie!


Kein Holzstiehl, bitte!: Holzstiele begegnen einem ja fast täglich. Egal ob beim Eis oder beim Kaffee. Für mich ist das aber das reinste Grauen. Wenn ich Menschen sehe, die ihre Holzstiele ablecken, dann stellen sich mir die Nackenhaare auf.


Rechts-Links-Schwäche: Ich fahre nicht so gerne Auto und muss mich da sehr konzentrieren. Daher muss mein Beifahrer in „deine Seite“ und „meine Seite“ navigieren. Ich brauche unbedingt einen Hack, dass mein Navi das auch kann!


Abstruses Wärmeempfinden: Mir ist oft kalt, auch wenn es eigentlich bereits sehr warm ist. Ich habe ein komisches Wärmeempfinden und lege mir auch eine knall heiße Wärmflasche einfach so auf den Bauch. Mein Freund sagt auch immer, dass andere mit meinem Duschwasser ihren Tee kochen können.

Lippenpflege-Sucht: Tagsüber komme ich sehr gut ohne einen Lippenpflegestift aus. Sobald ich aber schlafen möchte, brauche ich einen. Ich atme beim Einschlafen durch den Mund und da werden die Lippen sonst so trocken.


Einschlafposition: Da wären wir auch schon beim nächsten Thema. Ich kann nur auf der rechten Seite einschlafen. Auf der linken Seite spüre ich nämlich mein Herz schlagen und das bedrängt mich extrem.

Kleine Blase: Entweder trinke ich zu viel oder ich habe eine extrem kleine Blase. Deswegen gehe ich immer noch einmal auf Toilette, wenn ich das Haus verlassen will. Ob die Blase eben drückt oder nicht.

Wasserflasche: Zu Hause kann ich 3 Stunden ohne etwas zu Trinken rumflitzen. Bin ich aber unterwegs und habe nichts zu trinken dabei, dann verdurste ich quasi. Alleine die Erkenntnis, dass ich kein Wasser dabei habe, lässt eine Sahara bei mir im Hals ausbrechen.

Freitag, 19. Februar 2016

Hans W. Cramer - Wer Sünde sät

Freitag, 19. Februar 2016
Nach langer Zeit verfasse ich nun mal wieder eine Rezension.
Diesmal geht es um ein Buch, welches erst diesen Monat erschienen ist!

Hans W. Cramer - Wer Sünde sät

Genre: Thriller

Seiten: 277 Seiten

Preis: 12,99 € Druckversion, 9,99 € PdF

ISBN: 978-3-8392-1884-6

Klapptext: Eine Frau verschwindet spurlos, ein junger Mann sucht seine Mutter und auf einem Golfplatz wird eine mumifizierte Leiche entdeckt. Alles nur Zufall? Unmöglich. Die Fälle müssen miteinander verknüpft sein – nur wie? Geheimnisse aus der Vergangenheit könnten Hinweise geben, aber wenn du dich in die Tiefen des Vergessenen wagst, musst du damit rechnen, etwas Schreckliches herauszufinden.


Meine Meinung: Das Cover spricht mich sehr an und macht direkt neugierig auf das Buch.

Der Klapptext gibt einen guten Einblick in das Buch, ohne zu viel zu verraten.

Die Geschichte wird von mehreren Personen erzählt und wechselt sogar in der Zeit. Bereits in den ersten Zeilen erkennt man aber, wer gerade erzählt. So kommt man nicht durcheinander. Ich musste bei dem Buch also mitdenken und wurde quasi gezwungen in die Geschichte einzutauchen. Durch die verschiedenen Zeiten und Erzählpersonen wurde das Lesen nicht einseitig. Der Schreibstil ist sehr flüssig und detailverliebt.

Einer meiner Lieblingsstellen ist:
Ja, manchmal waren sie in diesen Momenten still geworden und hatten den Hauch einer Ahnung verspürt, welch Größe und Schönheit um sie herum existierte […]

Die Geschichte ist auch greifbar und kann genauso im realen Leben vorkommen. Das macht das Eintauchen in die Geschichte noch einfacher.

Mit einigen der Personen konnte ich mich sehr gut identifizieren. Unsere Lebensansichten haben sich an einigen Stellen sehr überschnitten. 

Die Geschichte ist gut erzählt und plausibel. Die Detailverliebtheit, die ich oben geschrieben habe, wurde leider bei den „brutalen“ Stellen ausgelassen. Der Höhepunkt, bei von dem ich gedacht habe, dass es richtig rund geht, wurde schnell abgehakt. Allerdings hat mir das Ende sehr gut gefallen, denn es war überraschend.


Fazit: Ein reales und spannendes Buch. Wer es nicht so blutig mag, aber dennoch auf Spannung besteht, ist hier genau richtig!

Vielen Dank für die Bereitstellung und den netten Kontakt!

Verlag

Mittwoch, 17. Februar 2016

Ölziehen mit Cocoshine?

Mittwoch, 17. Februar 2016
Ölziehen ist ein altes Heilmittel und auch ich interessiere mich dafür.

So funktioniert es: Man nimmt einen Teelöffel Öl in den Mund und schwenkt es 15 - 20 Minuten durch den Mund. Danach wird es ausgespuckt. Hierbei sind alle Ölsorten anwendbar. Oft wird aber Kokosöl verwendet, weil es den angenehmsten Geschmack hat.

Das soll es bringen: Das Öl soll die Bakterien aus dem Mund ziehen und die Zähne sanft aufhellen. Mundgeruch soll beseitigt und vorgebeugt werden.

Ich durfte die Cocoshine testen. Cocoshine bietet fertige Sachets an, welche zum Beispiel auf Reisen sehr praktisch sind.

Eine 14 Tage Kur kostet 29,90 €



Meine Meinung: Cocoshine ist pures Kokosöl mit lediglich zwei weiteren Zutaten (Pfefferminze und Eukalyptus). Ich habe die Kur komplett verbraucht und die Behandlung auch mit purem Kokosöl fortgesetzt. Die Zähne sind tatsächlich ein wenig aufgehellt und fühlen sich nach der Behandlung glatt an.

Anfangs ist das Gefühl von Öl im Mund sehr befremdlich, man gewöhnt sich aber schnell daran.

Allerdings stört mich hier der Preis enorm. Die 14-Tage Kur für 29,90 € beinhaltet insgesamt 140 ml.
Zum Vergleich: Für denselben Preis erhalte ich von dmBio über 1,6 Liter Kokosöl. Und dabei sind in den Sachets von Cocoshine ja nur zwei weitere Zutaten enthalten und das Plastik belastet die Umwelt.

Meine Frage an die Firma, wo genau der hohe Preisunterschied herkommt, wurde leider bis heute nicht beantwortet. Daher kann ich hier keine Empfehlung aussprechen und kann euch eine Ölkur mit purem Kokosöl ans Herz legen, wenn ihr Interesse an dem Thema habt.

Montag, 15. Februar 2016

Stella McCartney - Schlüsselanhänger

Montag, 15. Februar 2016
Ich habe irgendwie das Gefühl, dass es relativ schwer ist einen schönen Schlüsselanhänger zu finden. Ich hatte ja mal einen von Laduree bestellt, allerdings gab dieser schnell den Geist auf.

Auf Ebay habe ich nun diesen Stella McCartney Schlüsselanhänger für 7,50 € ersteigert.

Ich habe meinen Schlüssel täglich bestimmt 50 Mal in der Hand, weil wir bei uns auf der Arbeit die Türen beim Verlassen immer abschließen müssen.

Jetzt habe ich wieder einen kleinen Hingucker am Schlüsselband. Der Anhänger ist rosa und rund herum steht Stella McCartney darauf. Der Anhänger ist also schön, aber dezent. Leider hat die Rückseite schon einige Kratzer abbekommen, das lässt sich bei so einem häufigen Gebrauch aber nicht vermeiden.




Freitag, 12. Februar 2016

Michael Kors - Fulton Tasche

Freitag, 12. Februar 2016
Ich habe euch in meinem Blogpost über meinen Geburtstag schon erzählt, dass ich bei Ebay erneut ein tolles Schnäppchen gemacht habe.

Diese Michael Kors Tasche Fulton East-West in braun habe ich für 50,00 € ersteigert. Diesmal ist die Tasche gebraucht, allerdings sind die Gebrauchsspuren wirklich minimal. Auch dieses Mal hat die Tasche alle Merkmale einer Original-Tasche inkl. Seriennummer. Diesmal hat die MK Tasche allerdings das Innenfutter vom Outlet. Wie konnte ich nun so ein tolles Schnäppchen machen? Ganz einfach: Die Dame hatte keine Lust auf viele Informationen. Der Titel des Produktes war mit 3 Worten abgespeist und ansonsten gab es in der Beschreibung auch keine weiteren Informationen zu den Gebrauchsspuren, zu der Größe,… ect. Auch die Filtermöglichkeiten wie Farbe, Marke oder Kategorie wurden nicht genutzt. Das war natürlich gut für mich!


An demselben Tag habe ich sogar eine No-Name Tasche für 18,00 € bei Kleiderkreisel verkauft.
 







Mittwoch, 10. Februar 2016

Privat: Viel erleben

Mittwoch, 10. Februar 2016
Das Jahr 2016 ist nun schon einige Tage alt. Wie die Zeit doch vergeht!

Vorsätze habe ich mir für dieses keine genommen, also nicht direkt. Natürlich will ich wieder viel erleben und mir auch das eine oder andere gönnen.

Im Januar habe ich direkt damit angefangen und meinen Geburtstag richtig genossen.

Seitdem habe ich mir öfters frei genommen und mir ein verlängertes Wochenende gegönnt. An dem einen Tag war ich sehr lange bei meinen Eltern frühstücken, an dem anderen Tag habe ich es mir zu Hause gemütlich gemacht. Aktuell schaue ich ja „Prison Break“ und kann gar nicht damit aufhören!

Zudem gehe ich alles gelassener an und möchte das auch in der Zukunft beibehalten. Ein Malbuch soll mir Gelegentlich dabei helfen. Auch habe ich mit dem Sport wieder angefangen. Da ich im Dezember Keuchhusten hatte, habe ich meinen Fitnessvertrag im Januar pausiert. Bei McFit geht das ja ganz einfach. McFit hat auch die Studios bei mir in der Nähe umgebaut. Es gibt neue Bereiche, einige neue Geräte und man kann an Cyber-Kursen teilnehmen.
 

Und natürlich stehen einige Termine an!

März: Hamburg. Vor einigen Tagen habe ich meine Tickets für den Flixbus gekauft. Die Bahn wollte tatsächlich 174,00 € im Sparpreis haben. Für den Flixbus habe ich nun insgesamt 39,00 € bezahlt. Da ich bisher nur mit der Bahn gereist bin, ist auch das eine neue Erfahrung!

Weiter Urlaub bis April: Da ich noch so viel Resturlaub habe, habe ich danach weiter Urlaub! Die Zeit werde ich bei Freunden, bei meinen Eltern oder beim Sport verbringen. Faule Tage mit Baden, Serien gucken und Essen bestellen dürfen natürlich auch nicht fehlen!

April: Easter Rave! Auch hier kann ich von einer neuen Erfahrung sprechen. Solche riesen Partys meide ich sonst, aber das wollte ich unbedingt mal ausprobieren. Wir haben uns VIP Tickets gekauft. Wir haben also einen extra Bereich, eine separate Bar, freie Softdrinks, freies Bier und Buffet. Dazu werden wir noch den Shuttlebus buchen, damit wir ganz entspannt feiern können.

April: Chris Tall ist in Frankfurt und ich bin dabei!

April: Und noch ein Comedian – Paul Panzer.

Juli: Urlaub mit meinem Papa. Reiseziel ist noch unbekannt.

September: Bildungsurlaub Bedingungsloses Grundeinkommen.

Und das ist erst die Planung im Februar. Ich habe also meinen „Vorsatz“ weiterhin viel zu erleben bereits umgesetzt und werde ihn auch weiterhin umsetzen.



Habt ihr noch Tipps für mich?

Montag, 8. Februar 2016

Escada - Agua del Sol

Montag, 8. Februar 2016
Noch ist es Winter. Ich kann es aber kaum erwarten bis sich die Sonne wieder durchkämpft und es sommerlich wird. Escada bringt einen da schon in Stimmung, denn der Sommerduft ist nun erhältlich.

Escada – Agua del Sol

Preise: 40,90 € für 30 ml (Flakoni.de)

Weitere Größen: 7,4 ml, 50 ml und 100 ml


Meine Meinung: Das Design des Flakons ist wirklich schön.  Der Aufdruck und der Farbverlauf des Glases lassen die Sommerstimmung hochkochen.

Der Duft ist wirklich sehr fruchtig und frisch. Einen intensiven Alkoholgeruch gibt es nicht. Sandelholz und Mandarine stechen für mich am meisten heraus. Umgeben sind diese zwei Duftnoten aber noch von anderen Zitrusfrüchten, Tonka Bean, Rosa Pfeffer und ein weißer Moschus-Creme. Die Duftnoten sind also sehr warm, feminin und vielschichtig. Sie bleiben dem fruchtigen Motto aber treu.

Zusammen wirkt der Duft wie ein leckerer Fruchtcocktail. Ich werde gedanklich sofort in meinen letzten Sommerurlaub versetzt!

Die Haltbarkeit ist wirklich toll. Natürlich ist das Parfüm nach Stunden nicht mehr so intensiv wie direkt nach dem Aufsprühen. Das Parfüm kann man aber noch 24 Stunden nach dem Auftragen wahrnehmen!

Fazit: Ein Toller Duft! Hier zahlt sich die Qualität wirklich aus.

Vielen dank für die Bereitstellung!

Online-Shop

Freitag, 5. Februar 2016

Haare: Ja zu Silikon

Freitag, 5. Februar 2016
Haare sind tot. Das Einzige, was dort wirklich lebt ist die Kopfhaut. Deswegen sollten wir nicht vergessen sie zu pflegen. Das ist aber ein anderes Thema.

Haare sind also tot und das ist gut so. Sonst wäre ja jeder Friseurbesuch die reinste Qual!

Warum ich das erwähne? Weil das für das Thema Silikone extrem wichtig ist. In den letzten Jahren wurde das Thema Silikon immer wichtiger. Bei den Produkten muss man sich nun entscheiden, ob man mit oder ohne Silikone wählt.

Ich entscheide mich meist für Produkte mit Silikon. Heute geht es darum, warum ich das tue und ich möchte euch ein wenig die „Angst“ nehmen.


Die meisten Silikone haben die Endung -cone. Es gibt auswaschbare und nicht auswaschbare Silikone. Lesematerial hat man hier für zig Jahre.
 
Warum setzt man Silikone ein?
  • Erzeugung durch Glanz
  • bessere Kämmbarkeit
  • glatte Haaroberfläche
  • Umschließung von Haarschäden
Das klingt doch gar nicht schlecht oder? Das ist doch genau das, was wir mit Pflegeprodukten erreichen wollen. Oft hört man die Argumentation, dass Silikon die Haare versiegele und das Haar keine Feuchtigkeit mehr bekäme. Das kann jedoch nur für die Kopfhaut gelten, denn wie oben schon erwähnt sind Haare tot und können so quasi nicht mit Feuchtigkeit versorgt werden. (Tote) Haare können nur schön aussehen. Deswegen hat Pantene seinen Werbespruch auch zu „gesund aussehendes Haar“ geändert.
 
Make-up lässt die Haut schön und ebenmäßig aussehen. Abends wäscht man das Make-up einfach wieder herunter. Hier gibt es Make-up, was vielleicht ein bisschen schwieriger zu entfernen ist, aber wir können es dennoch entfernen. Dasselbe gilt für Haare. Silikone lassen die Haare ebenfalls schön aussehen. Da gibt es nicht auswaschbare Silikone, die man aber dennoch entfernen kann. Dazu muss man die Haare (ggf. mehrmals) mit silikonfreiem Shampoo waschen oder ein Tiefenreinigungsshampoo benutzen.
 
So kann man auch den Build-up entfernen. Das soll passieren, wenn sich die Silikone quasi überlappen, weil man immer neue Silikone auf die Haare gibt. Damit können die Haare platter wirken. Oftmals benutzen wir aber einfach zu viele und reichhaltige Produkte. Ein Build-up kann auch bei zu vielen Stylingprodukten entstehen.
 
Silikone sind für die Haare also überhaupt nicht schädlich und ich benutze bewusst Silikone, damit meine Haare schön aussehen. Meine Haare sind fast hüftlang, obwohl ich sie blondiere. Wie es unter der Silikonschicht aussieht, interessiert mich nicht. Ich habe lieber schöne lange Haare mit Silikon, als Fusselhaare ohne Silikon. Natürlich können Haare auch ohne Silikon schön aussehen. Für viele ist die Umstellung aber ein Graus.
Warum sich das Leben schwer machen?
 
Wer zum Beispiel Probleme mit der Kopfhaut hat, kann silikonfreies Shampoo verwenden, die Pflege für die Längen allerdings weiter mit silikonhaltigen Produkten pflegen.
 
Fairerweise muss man sagen, dass Silikone nicht gut für die Umwelt sein sollen. Allerdings ist das bei Kosmetik ja leider oft der Fall.
 
 
Fazit: Ich habe bisher nur positive Erfahrungen mit Silikonen gemacht und werde sie daher gezielt verwenden.

Mittwoch, 3. Februar 2016

Rennmäuse Fotos

Mittwoch, 3. Februar 2016
Es wird mal wieder Zeit euch die neusten Fotos meiner Rennmäuse zu zeigen!

Merlin:







Jerry:




Montag, 1. Februar 2016

FAQ - Offizieller Produkttester

Montag, 1. Februar 2016
Mit diesem Blogpost kläre ich die wichtigsten Fragen rund um das Produkttester sein.

Wie kann ich mich als Produkttester bewerben? Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Auf offizielle Produkttests kann sich jeder bewerben, mit oder ohne Blog. Listen dazu findest du im Internet, indem du einfach „Produkttester gesucht“ in eine Suchmaschine eingibst.
Ich mag diese Liste hier am Meisten: Klick!

Auch gibt es viele Websiten, wie TRND, Komsumgöttinnen, ect., die die Produkttests stellvertretend für die Firmen durchführen.


Wenn du einen Blog hast, kannst du zusätzlich von Firmen angeschrieben werden oder Firmen anschreiben. In dem Anschreiben solltest du bereits einen kleinen Auszug deines Media Kits mitsenden. Vor Zusendung der Produkte kläre ich alle Rechten und Pflichten ab!

Wenn du ein korrektes Impressum hast, was eigentlich ein absolutes Muss ist, kannst du auch ohne vorherige Ankündigung Produkte zugesendet bekommen.



Welchen Nutzen haben die Firmen? Wenn du keinen Blog hast, bist du für die Firmen dennoch nützlich. Meist muss man an Ende einen Fragebogen ausfüllen und daher wirkst du bei Verbesserungen mit. Auch du bist vielleicht auf sozialen Netzwerken aktiv und machst so Werbung. Oder ganz schlicht: Du sprichst mit anderen Menschen darüber.

Als Blogger macht man natürlich noch einmal mehr Werbung mit seinem Blog. Meist ist man auch auf sozialen Netzwerken aktiv und hat eine größere Reichweite. Das Internet füllt sich mit Erfahrungsberichten, Produktfotos und Links.

Auf jeden Fall wird das Produkt bekannter und das ist gerade bei neuen Produkten wichtig. Potenzielle Kundinnen und Kunden werden auf das Produkt aufmerksam und neugierig.

Wenn man einen Fragebogen ausfüllt, kann die Firma zudem damit werben. Wir alle haben schon den Slogan „95 % der Testerinnen würde das ihrer besten Freundin empfehlen“ gelesen. Und genau aus solchen Produkttests kommen diese Zahlen.


Kostet das was? In der Regel ist die Teilnahme kostenlos. Alles andere ist ausgezeichnet.

Es kann nur sein, dass du bei Nicht-Erfüllen der Forderung (Fragebogen / Blogbericht) bei den nächsten Aktionen ausgeschlossen wirst oder sogar dafür eine Rechnung im Wert des gesendeten Produktes erhältst.


Und wenn es nicht gefällt? Wenn dir das Produkt nicht gefällt, dann sag es! Dafür ist auch Produkttest auch da. Du musst deine Meinung nicht beschönigen, nur weil du das Produkt zur Verfügung gestellt bekommen hast. Achte darauf, deine Kritik konstruktiv und sachlich zu formulieren.


Lohnt sich das? Kommt immer darauf an, auf was man großen Wert legt. Meist ist der Aufwand, gerade als Blogger, sehr hoch. Wenn man die verwendete Zeit für das Produkt in einen Stundenlohn umrechnen würde, würden viele nach hinten umkippen. Ich teste allerdings gerne Produkte, gerade Produktneuheiten. Ich weiß dann schon, wie die Produkte wirken sollen und aussehen, noch bevor sie auf dem Markt erschienen sind! Und das ist es mir wert, auch wenn das Produkt nicht so hochpreisig ist.

Übrigens kannst du bei mir genau erkennen, welches Produkt ich zur Verfügung gestellt bekommen habe und welches nicht. Oft erwähne ich es bereits im Bericht, spätestens jedoch unter dem Fazit. Meist mit den Worten „Vielen Dank für die Bereitstellung und den netten Kontakt“. Transparenz ist mir sehr wichtig.


Wenn du noch weitere Fragen hast, dann kannst du sie gerne stellen :-)
Content © Wonderful.Moments. All rights reserved.
Powered by Blogger.