Montag, 11. Dezember 2017

DeinProteinriegel.de

Montag, 11. Dezember 2017
Die Lust auf Süßes. Immer und immer wieder kommt sie bei mir raus. Da ich viel Sport mache und auf meine Eiweißzufuhr achte bietet sich ein Proteinriegel an. Ich durfte ein paar dieser Riegel von DeinProteinriegel.de testen!

Auswahl: Proteinriegel, Vegane Proteinriegel, Low Carb Proteinriegel und Proteinriegel Abonnement

Marken Proteinriegel: Powerbar, All Stars, Best Body Nutrition, Wieder, Qnt, Fa-Engineered, Musclepharm, Phd, Paleomio, Multipower, Iss Research, Dymatize, Optimum Nutrition, Usn, Grenade, Gymqueen, Questbar, Bsn, Bpi, Fitjoy, Cytossports, Hej Nutition, Pulsin, Chef-Jays, Veety, Reflex Nutrition

Preis: Je nach Riegel.

Zahlungsmöglichkeiten: PayPal (Kreditkarte, Lastschrift, Überweisung), Rechnung, Vorkasse.




Meine Meinung: Die Auswahl an Riegel ist wirklich groß. Namenhafte Hersteller sind mit verschiedenen Geschmacksrichtungen vertreten. Man kann die Auswahl auch individuell nach seinen Zielen filtern.

Wozu esse ich Proteinriegel? Egal ob Diät, Haltungsphase oder Aufbau: Die Lust auf Süßes überkommt mich im Laufe des Tages einfach. Proteinriegel stillen diesen Heißhunger nicht nur, sie sättigen auch mehr als normale Schokolade und heben meine Eiweißzufuhr noch an. Manchmal muss es aber auch schnell gehen und ein Proteinriegel packt man leichter in die Tasche als ein gesamtes Meal Preap.

Besonders hilfreich finde ich die Proteinriegel nach dem Training. Ich trainiere auf leeren Magen und nach dem Training brauche ich einfach Nahrung. Da ich danach aber meist noch unterwegs bin habe ich nicht so schnell die Möglichkeit ausgiebig zu essen. Proteinriegel stillen so meinen Hunger und geben (kurzzeitig) Energie.

Einer meiner Favoriten ist PowerBar Salty Peanut Crunch (40g). Mit 127 Kalorien quasi ein Leichtgewicht. 12g Eiweiß und 8,9g Fett bringen meinem Körper die wichtigen Makros und lassen mich so 2-3 Stunden überbrücken. (Über das anabole Fenster wird heftig diskutiert und ich esse ausgiebiger, wenn ich Hunger und Zeit zum Genießen habe). Fett ist für den Körper ebenso wichtig wie Eiweiß. Ich halte mich hier an ca. 1g/kg Körpergewicht. Das Fett ist unteranderem für den Hormonhaushalt und die Sättigung zuständig. Ein wichtiger Faktor ist natürlich der Geschmack und der ist bei meinem Favoriten natürlich umwerfend!

Auch die anderen Proteinriegel brauchen sich nicht zu verstecken. Meine Lieblingsgeschmäcker sind Peanut Butter und Schokolade. Fit Joy hat diese beiden Geschmacksrichtungen auch noch kombiniert!

Die All Stars Clean Bars eignen sich auch in der Low Carb Diät oder in der Ketogene Ernährung.

Auf dem Blog von DeinProteinriegel.de findet man Informationen zu den Herstellern, Riegeltests und Rezepte.

Fazit: Super Auswahl und meine getesteten Riegel waren super!

Vielen Dank für die Bereitstellung und den netten Kontakt!

Online-Shop

Dienstag, 5. Dezember 2017

Freddy's Pinball Paradise

Dienstag, 5. Dezember 2017
Ich bin immer auf der Suche nach einer tollen Freizeitaktivität. Auf meiner letzten Suche bin ich auf Freddy’s Pinnball Paradise gestoßen und natürlich an dem Tag der offenen Tür auch direkt dorthin gefahren.



Eigentlich kann man dort Pinball Ver- und ankaufen, mieten, Ersatzteile erwerben oder seinen Pinball aufbereiten lassen. Doch einmal im Monat öffnen sich die Türen für Jeden.

Eintritt: 18,00 €

Spielbare Flipper: 160 Geräte

Nächster Termin: 26.12.2018 von 15:00 - 01:00 Uhr

Ort: 61209 Echtzell



Nachdem man den Eintritt gezahlt hat kann man 160 Geräte kostenlos spielen und zwar so oft man will! Egal ob Shrek, Game of Thrones, Wrestling, Playboy,… Wir hatten mächtig Spaß, haben uns geärgert und gegenseitig herausgefordert. Als wir da waren war es nicht übermäßig überfüllt. Man musste ab und an auf seinen Wunsch-Flipper warten, kam dabei aber auch mit netten Leuten ins Gespräch. Wir haben knapp 2,5 Stunden durchgeflippert!

Fazit: Ein absolutes Highlight! Wir werden dort wieder hingehen.

Montag, 4. Dezember 2017

Escape The Room Brettspiel

Montag, 4. Dezember 2017
Escape the Room Spiele habe ich schon einige gelöst und daher habe ich nun das Brettspiel dazu ausprobiert.

Das Spiel:
Noris – Escape the Room Brettspiel

Preis: 49,99 €

Beschreibung: Die Uhr tickt. Adrenalin pumpt durch Ihre Adern. In nur einer Stunde müssen Sie gemeinsam verschiedene Rätsel lösen und die richtigen Antworten in den Chrono Decoder eingeben. Nur durch gutes Teamwork haben Sie eine Chance zu gewinnen.

„Escape Room – Das Spiel“ greift den weltweiten Trend der Live-Spiele auf und bringt das Erfolgskonzept ins Wohnzimmer. Gemeinsam versuchen die Spieler, das Abenteuer zu meistern und die ihnen in den Weg gestellten Probleme zu lösen.

Enthaltene Spiele: Prison Break, Der Virus, Nuclear Countdown und Der Tempel der Azteken



Meine Meinung: In diesem Set sind 4 Spiele enthalten die jeweils in Teile untergliedert sind. Danach hat man die Möglichkeit Erweiterungspacks zu kaufen. Das Spiel kann auch an andere weiter gegeben werden, dann muss man die Dokumente aber online nochmals ausdrucken.

Der Aufbau des Spiels ist sehr einfach. Die Batterien für den Chrono Decoder muss man separat kaufen und man benötigt zum Einsetzen einen Schraubenzieher.

Danach kann man den Chrono Decoder anschalten, die Schlüssel auf dem Tisch verteilen und sich einen Teil des Spiels aussuchen. Die Schlüssel sind mit verschiedenen Symbolen und Nummern versehen. Ziel ist es die richtige Kombination der Schlüssel in den Decoder zu stecken. Diese Kombination erhält man, wenn man die Rätsel gelöst hat.

Am Anfang des Spiels liest man die Geschichte auf dem Umschlag vor und startet dann den Countdown. Ab nun zählen 60 Minuten herunter. Nach gewissen Abständen ertönt ein Signal und man darf die Hilfe Karte lesen.

Wie bereits oben erwähnt habe ich schon viele Erfahrungen mit dem „echten“ Escape Spiel gemacht. Dementsprechend war ich enttäuscht von dem Brettspiel. Die Rätsel waren für mich oft nicht plausibel. Die Hilfekarten waren nicht hilfreich, da wir an einem anderen Rätsel waren oder uns die Lösung einfach präsentiert wurde. Den „Lösungsweg“ mussten wir online nachlesen. Im echten Escape findet man auch mal nur einen Schlüssel und kann damit ein Schloss öffnen. Dies ist im Brettspiel natürlich nicht möglich und so bleiben kleinere Erfolgserlebnisse aus. Beim 2. Spiel waren nur noch wenige Minuten verbleibend und wir haben immer noch am zweiten Teil gerätselt. Den Code konnten wir nicht herausfinden und die Hilfekarten waren für den dritten Teil und somit nicht brauchbar. Es war echt frustrierend und so habe ich aufgegeben.

Wir haben zu zweit gespielt und hatten bereits Schwierigkeiten die kleinen Rätsel oder Hinweise für beide sichtbar zu platzieren. Bei vier Personen wäre das absolute Chaos ausgebrochen. Hinweise sind manchmal nur 2cm groß aufgedruckt. Es ist für mich nicht nachvollziehbar, wie das jeder erkennen soll.


Fazit: Nette Idee, aber für mich absolut keine Alternative zum Erlebnis in den Räumen. Kleine Erfolgserlebnisse und zeitnahe Hilfestellungen fehlen einfach.

Freitag, 24. November 2017

Energy Cake

Freitag, 24. November 2017
Energie benötigen wir den ganzen Tag über. Sportler natürlich umso mehr!
 
Versandkosten: 3,50 €
 
Zahlungsmöglichkeiten: Sofortüberweisung und Paypal
  
Kontakt: Telefon, E-Mail und Kontaktformular
 
Die 18 Geschmacksrichtungen:
  • Original
  • Schoko Banane
  • Schoko Orange
  • Schoko Karamell
  • Schokolade
  • Weiße Schokolade
  • Cappuccino
  • Banane
  • Apfelstrudel
  • Joghurt
  • Cranberry
  • Früchte
  • Korsch Kokos
  • Mandel
  • Toffee
  • Cookies and Cream
  • Gewürzkuchen
  • Schwarzwälder Kirsch
  
Preis: Pro Riegel 1,09 €.




Meine Meinung: Die Auswahl der Geschmacksrichtungen ist wirklich riesig. Der Preis für 1,09 € absolut super! Andere Fitnessriegel kosten teilweise 2,00 € pro Stück und haben weniger Gramm enthalten. Beim Kauf einer Box bekommt man den Cake sogar unter einem Euro!
 
Energy Cake. Der Name verrät schon hier gibt es Energie! Die Zutaten variieren je nach Sorte. Zum Größenteil bestehen die Energy Cakes aber aus Haferflocken.
 
Zutatenbeispiel von Energy Cake Schokolade: Haferflocken (Gluten), Invertzuckersirup, pflanzliche Öle [Palmöl, Rapsöl, Wasser, Salz], Milchschokoladenüberzug (12%) [Zucker, teilweise hydriertes Palmöl, Molkenpulver (Milch), Weizenmehl, Kakao und fettreduziertes Kakaopulver, Emulgatoren (Soja– und Sonnenblumenlecithin), E476, natürliche Aromastoffe, Aroma]. Allergene sind fett gedruckt.
 
Nährwertbeispiel von Energy Cake Schokolade (100g):
Energie kcal/kj: 444/1859
Fett: 19.1g
davon gesättigte Fettsäuren: 8.1g
Kohlenhydrate: 59g
davon Zucker: 27.1g
Ballaststoffe: 4.9g
Eiweiß: 6.4g
Salz: 0.41g
 
 
 

Der Energy Cake macht seinem Name also alle Ehre. In der Diätphase ist das Produkt sicher nichts. Aber wozu dann? Ganz klar bei langen Belastungen oder in der Aufbauphase. Mein Freund hat im Alltag oftmals Probleme die angesetzten Kalorien zu erreichen oder eine Mahlzeit vor dem Training einzunehmen. Oft ist der vom Fitnessstudio direkt auf dem Weg ins Fußballtraining. Mit dem Energy Cake läuft dieser Tagesablauf viel besser. Der 125g Cake passt in jede Tasche und kann auch mal schnell nebenbei gegessen werden.

Neben den Kohlenhydraten als Energiespender gibt es auch eine kleine Portion Eiweiß für die Muskeln und Ballaststoffe für die Verdauung.
 
Der Geschmack dabei ist wirklich toll und die Konsistenz ist auch nicht zu staubig. (Einzige Ausnahme ist für mich das Original). Da ich sehr gerne Schokolade esse sind „Schokolade“, „Schoko Karamell“ und „Schoko Banane“ natürlich meine Favoriten. Man kann von dem Block ziemlich leicht abbeißen und hat im Gegensatz zum 1000Kcal-Shake auch etwas zum Kauen. Die Einzelnen Geschmacksrichtungen kommen sehr gut raus, natürlich sollte einen der Geschmack von Haferflocken überzeugen.
 
  
Fazit: Schneller und praktischer Energiegeber.
 
Vielen Dank für die Bereitstellung und den netten Kontakt!

Freitag, 10. November 2017

New in: Fitness

Freitag, 10. November 2017
Ich probiere gerne neue Dinge auch und gerade wenn es um Fitness geht. Daher zeige ich euch heute meine letzten Neuzugänge und gebe eine kurze Review dazu!

Bodybuilding-Depot: Nach meiner Kooperation habe ich erneut bei Bodybuilding-Depot bestellt.
Das Whey habe ich nun in der Geschmacksrichtung „Schokolade“ bestellt. Meine positiven

Erfahrungen wurden hier erneut bestätigt.

Besonders gespannt war ich auf das SYNforce Matrix. Das ist ein Workout Booster, welcher schon auf Gannikus positiv bewertet wurde. Der Geschmack ist einfach fantastisch: Energy. Früher habe ich Red Bull geliebt, aber irgendwann durch die Kohlensäure (ect.) nicht mehr vertragen. Jetzt kann ich mir diesen Geschmack endlich wieder auf der Zunge zergehen lassen. Dieser Booster ist „ziemlich harmlos“ und keineswegs ein Hardcore Booster. Daher ist der Effekt nur minimal. Ich bin etwas wacher und ein wenig mehr fokussiert. Nicht mehr und nicht weniger. Als „Motivationshilfe“ taugt er gut und ist auch für Anfänger geeignet.




Adam’s Bread White: Die Zubereitung des Brotes ist super einfach. Man gibt den Packungsinhalt mit der beiliegenden Hefe in eine Schlüssel, knetet das ganze etwas durch, lässt die Masse ruhen und backt es dann auf. Die leichte Zubereitung ist aber auch das einzig Positive an dem Produkt. Das Ergebnis hat nichts mit Brot zu tun und ist einfach nur Gummiartig. Mir war von vorne rein klar, dass es nicht wie „echtes Brot“ sein wird, aber das ich die Masse dann doch ausspucken musste, damit habe ich nicht gerechnet.



Barney’s Best: Okay, kein richtiges „Fitness“ Produkt, aber dennoch möchte ich eine Empfehlung aussprechen. Ich liebe diese Erdnussbutter. Kalorientechnisch haut sie natürlich sehr rein, was bei meinem Freund in der Aufbauphase aber sehr geholfen hat. Alleine der Geruch lässt mich im siebten Himmel schweben. (Gekauft bei Rewe). Die Erdnussbutter gibt es übrigens auch in „Crunchy“.

Donnerstag, 9. November 2017

Training: Höhen und Tiefen

Donnerstag, 9. November 2017
Wie im Leben gibt es auch im Training Höhen und Tiefen. Die letzte Zeit musste ich ein starkes Tief hinnehmen. Für meine geplante Diät hatte ich zu wenig Disziplin, hatte mich Magenbeschwerden und einem Blähbauch zu kämpfen und zu allem Überfluss habe ich einen Kraftausdauerblock gemacht. Im Gegensatz zum Aufbau macht man bei der Kraftausdauer viele Wiederholungen mit demensprechend weniger Gewicht. Das mag ich überhaupt nicht und das ganze Paket hat meine Motivation direkt in den Keller stürzen lassen.

Irrsinniger Weise habe ich sogar daran gedacht „alles hinzuschmeißen“. Beim zweiten Mal überlegen war das natürlich absolut keine Option! Ich bin ehrlich: Aus Unzufriedenheit habe ich sogar geweint. Da vom Weinen aber nichts besser wird habe ich so alle Emotionen rausgelassen und danach den Arsch wieder hochbekommen. Den Kraftausdauerblock habe ich Zielgemäß beendet und die Diät habe ich wieder mit einem Defizit von 500 begonnen.




Heute ist die Motivation auf dem höchsten Punkt seit Wochen. Am vergangenen Tag habe ich viel Wasser verloren. Das ändert nichts an meiner aktuellen Form, allerdings ist das trotzdem positiv für den Kopf. Mein Blähbauch hat sich verringert und so wirkt meine Form wenigstens etwas besser. Und im Training könnte ich bei der Beinpresse 213kg Maximalgewicht erreichen. Die Ausführung war zwar nicht 1a und etwas wackelig, allerdings habe ich diesen Ego Push dringend benötigt. An der Ausführung arbeite ich noch, aber damit wäre das Erste von Zwei Zielen für 2017 erreicht.

Mein anderes Ziel ist es 4 Klimmzüge ohne Gegengewicht zu schaffen. In letzter Zeit habe ich diese Übung etwas schleifen lassen und benötige immer noch 10kg Gegenwicht für 6 Wiederholungen. Jetzt heißt es die letzten eineinhalb Monate noch stark daran arbeiten und dann kann ich hoffentlich auch dieses gesetzte Ziel erreichen.

Montag, 16. Oktober 2017

10 Facts about me

Montag, 16. Oktober 2017
Es wird mal wieder Zeit für 10 kleine Fakten über mich!

1. Ich bin ein absoluter Morgen-Mensch. Es gibt nur einen Wecker und bereits nach wenigen Sekunden bin ich fit!

2. Meinen Peugeot 207 habe ich mittlerweile seit 5 Jahren. Es ist mein erstes Auto.

3. Mein Traum-Urlaubsziel sind die Malediven.

4. Aktuell bin ich extremer Fan von Fall Out Boy.

5. Ich besitze ein Samsung Handy und einen iPod Touch.


6. Meinen Papa und mich trennen ca. 500 km.

7. Ich habe keinen Tick für Handtaschen oder Schuhe.

8. Schokolade ist für mich eine Sucht.

9. Ich kann kein einziges Musikinstrument spielen.

10. Meinen Haar-Wasch-Rhythmus zu berechnen ist gefühlt schwieriger als die Relativitätstheorie

Dienstag, 10. Oktober 2017

MM-Cosmetics: Puredeluxe

Dienstag, 10. Oktober 2017
Die Haut ist unser größtes Organ. Ihr sieht man das Älter werden an. Deshalb verwöhne ich meine Haut gerne und entspanne dabei etwas. Die Marke MM-Cosmetics hat sich auf Luxus für die Haut spezialisiert und ich durfte 2 Produkte austesten!

Bereits im Juli 2010 wurde MM-Cosmetics gegründet und haben innerhalb von 5 Jahren 2500 Mesoporationsgeräte ausgeliefert. Alle Produkte und Geräte werden ausschließlich in Deutschland entwickelt und produziert.

Die Produkte sind für beide Geschlechter geeignet.

Kontakt: Telefon, Fax, E-Mail und Kontaktformular



Die Produkte:
Hyaluron Cleansing Mousse

Preis: 26,00 €
Inhalt: 150ml

Wirkstoffauszug: Hyaluron, Kiwi Extrakt, Hamamelis, Gerstenextrakt

Beschreibung: Das sahnige Mousse reinigt die Haut auf sanfte Weise und versorgt diese zusätzlich mit wertvollem Hyaluron. Das Extra Plus an Feuchtigkeit verleiht der Haut schon nach der Reinigung ein angenehmes Frischegefühl.



Hyaluron Tonic Mousse

Preis: 26,00 €

Inhalt: 150ml

Wirkstoffauszug: Hyaluron, Kiwi Extrakt, Hamamelis, Gerstenextrakt, Tigergras

Beschreibung: Das sahnige Mousse sorgt für einen absoluten Frischekick und bewahrt die Haut vor Feuchtigkeitsverlust. Tigergras stärkt zusätzlich die Schutzfunktion der Haut und sorgt für eine gute Verträglichkeit. Als optimaler Abschluss nach der Reinigung. Die Haut wird bereits in dieser Phase mit wertvollen Wirkstoffen und Vitaminen versorgt.




Meine Meinung: Das Design der Produkte ist minimalistisch, aber dennoch nicht langweilig. Die Anwendung mit den Pumpspendern ist super einfach und es wird direkt die richtige Menge an Produkt freigegeben.

Bei dem Cleansing Mouse verwende ich zwei Pumpstöße und verteile das Produkt auf mein angefeuchtetes Gesicht. Das Mouse fühlt sich sehr weich und zart auf der Haut an. Das Produkt nimmt den Schmutz und Talg vom Gesicht, ohne die Haut zu reizen.

Bei dem Tonic Mousse genügt schon ein Pumpstoß. Binnen weniger Sekunden ist das Produkt im Gesicht verteilt und nach weiteren wenigen Sekunden ist das Produkt in die Haut eingezogen.

Sowohl das Reinigungsprodukt, als auch das Tonic haben einen leichten, angenehmen Duft.
Beide Produkte sind sehr schonend zur Haut. Nach mehreren Wochen Testzeit haben sich die kleinen trockenen Stellen unter dem Auge gebessert. Generell wirkt die Gesichtshaut frischer und strahlender.

Selbst meine fettige Haut hat die Produkte optimal vertragen. Es sind keine Unreinheiten entstanden.
 

Fazit: Die Produkte haben ihren Job gut erledigt und sind selbst für meine komplizierte Haut geeignet.

Vielen Dank für die Bereitstellung und den netten Kontakt!

Online-Shop

Mittwoch, 27. September 2017

WPC80 Protein Whey

Mittwoch, 27. September 2017
Ergänzend zum Training benutze ich Supplements. Bodybuilding Depot hat mir hierzu eine Kooperation angeboten, die ich gerne angenommen habe.

Auswahl: Aminosäuren, Weight Gainer, Creatin, Vitamine, Protein,…

Versandkosten: Je nach Zahlungsart


Zahlungsmöglichkeiten: Vorkasse, Nachnahme, Rechnung und PayPal

Kontakt: Telefon, E-Mail und Kontaktformular

Das Produkt:
WPC80 Whey Protein (S.U. Fantastic Line)


Geschmacksrichtung: Natural Bourbon Vanille

Inhalt: 2 Kg

Preis: 32,70 €

Zutaten: Molkenprotein-Konzentrat, Aroma, Emulgator, Sojalecithin, Süßungsmittel

 

  
Meine Meinung: Ein Whey kann verschiedene Vorteile haben. In der Diätphase sättigt es gut und versorgt den Körper mit Eiweiß (mit vergleichsweise wenig Kalorien).
 
Aber auch in der Aufbauphase hilft das Whey Protein auf den Eiweißbedarf zu kommen. Zusätzliche (saubere) Kalorien können aufgenommen werden, wenn man das Whey mit Milch mischt.
 
Das WPC80 beinhaltet zudem Aminosäuren, Mineralen und Vitamine. Es löst sich in Wasser, aber auch in Milch oder Kaffee super auf. Geschmacklich kann es mich auch überzeugen, sodass ich auf jeden Fall die anderen Geschmacksrichtungen ausprobieren will. Gerade „Butterkeks“ klingt sehr verlockend.
 
Das Preis-Leistungsverhältnis ist hier echt der Hammer. Die 2kg Dose für 32,70 € reicht für einige Zeit. Vor einiger Zeit habe ich ein Protein Whey einer anderen Firma gekauft, welches auf 2kg 47,00 € kostet und sogar weniger Eiweiß auf 100g beinhaltet.
 

Rezept für den 1000Kcal-Shake (Aufbau-Phase)
  • 40g WPC80 Protein Whey: 154 Kalorien
  • 300 ml Milch (3,5 %): 195 Kalorien
  • 100g Haferflocken: 372 Kalorien
  • 300g Banane: 279 Kalorien
  • 20g Chiasamen: 89 Kalorien
= 1089 Kalorien
 

Je nach weiteren Zutaten kann die Kalorienanzahl erheblich steigen. Bei Erdnussbutter zum Beispiel.
 
In der Diätphase kann man das WPC80 pur genießen, in den Kaffee mischen oder zum Magerquark dazu geben.
 
Natürlich gibt es für beide Phasen noch viele weitere Anwendungsmöglichkeiten.
 
 
Fazit: Das WPC80 kann in allen Punkten überzeugen!
 
Vielen Dank für die Bereitstellung und den netten Kontakt.
 

Donnerstag, 31. August 2017

Central (Hanau)

Donnerstag, 31. August 2017
Ich liebe Fitness, aber ich liebe auch Essen. Und beim Essen gehen habe ich einen absoluten Favoriten: Central.
(Weitere Stadtorte in Alzenau, Bruchköbel, Selingenstadt, Neuberg, Maintal, Gelnhausen, usw.)

Das Central in Hanau liegt direkt am Freiheitsplatz und so sind Einkaufsmöglichkeiten direkt nebenan. Das Parkhaus liegt direkt darunter und das Central lädt mit einem Innen- und Außenbereich ein. Zudem kann man die Dachterrasse nutzen.

Die Auswahl ist groß. Das Frühstück kann man sich per Karte zum Ankreuzen selbst zusammenstellen. Sonntag und an Feiertagen gibt es sogar Brunch Buffet.

Die „normale“ Speisekarte enthält Salate, Burger, Pommes, Sandwiches, Schnitzel und Nudeln. Zum Nachtisch kann man zum Beispiel aus verschiedenen Kuchensorten, Pancakes genießen oder Waffeln mit gewünschtem Topping wählen.

Natürlich gibt es auch kalte und warme Getränke, sowie Cocktails.

Meine beste Freundin wohnt in Kesselstadt und so parke ich mein Auto bei mir und wir laufen den 20. Minütigen Fußmarsch gemeinsam.




Am Liebsten esse ich die Curly Fries mit den Dips Ketchup, Mayo und Sour Cream.
Als Nachtisch hatten wir diese wundervollen Oreo-Pancakes zu denen wir noch extra Nutella bestellt haben. Eine Sünde, die es aber definitiv wert ist.


Die Bedienungen sind immer freundlich, auch wenn es manchmal etwas dauert bis man bestellen kann. Das liegt aber an den vielen Bereichen, die gleichzeitig bedient werden wollen. Bisher hatten wir auch noch keine Beanstandungen von den Speisen her und alle Extrawünsche wurden immer erfüllt.

Es gibt Wochen, da bin ich dort drei Mal. Nicht immer zum Essen, aber für einen Kaffee halte ich dort gerne.

Montag, 28. August 2017

Meine Zunahme

Montag, 28. August 2017
In den letzten 15 Monaten habe ich 6,5 Kilo zugelegt. Teils Fett, teils Muskelmasse. Damals war es dringend notwendig, da ich im Bereich des Untergewichts war.
Ich musste das Essen „neu erlernen“. Das habe ich alleine geschafft, auch wenn es ein steiniger Weg war. In der Zeit habe ich mir viel Wissen über Ernährung angeeignet und bin auch um viel Lebenserfahrung reicher geworden. 

 Heute ist mein Körper gesund, ich habe Kraft, kann die Trainingseinheiten wieder voll durchziehen, kann das Essen genießen und dementsprechend wieder voll am Sozialleben teilhaben,…

Auf Facebook wurde ich sogar um Hilfe bzw. Motivation für den Aufbau oder für eine Zunahme gefragt. Da war ich sehr stolz drauf.



Wie soll es weiter gehen? Ich will die Stärke beibehalten und sogar noch etwas Aufbauen. Der Körperfettanteil soll zudem etwas gesenkt werden. Die Einstellung zum Essen und zu meinem Körper will ich beibehalten und weiter darüber reden oder schreiben. Vielleicht kann ich sogar noch weiteren Mut machen.

Donnerstag, 10. August 2017

Kaffee + Whey

Donnerstag, 10. August 2017
Wach werden und gleichzeitig Energie fürs Training tanken? Mit vollem Magen trainiert es sich aber nicht so gut. Auf dem Markt gibt es natürlich unzählige „Booster“ und ich habe selbst einen zu Hause. Allerdings möchte ich diesen so wenig wie möglich benutzen. Hier also meine Geheimwaffe zum Wach werden.
 
Einfachster Energiegeber der Welt:
  • Whey
  • Kaffee

 
Noch einfacher geht es nicht! Ich benutze zwei Tassen Kaffee und mische dort direkt das Whey rein. In der Regel benutze ich 15g, da mir persönlich die Konsistenz sonst zu klebrig wird. Da kann man aber experimentieren.
 
Der Kaffee macht schön wach und das Whey liefert zusätzlich Energie und verhindert das Hungrig werden im Training. Diese Mischung (mit 15g Whey) hat dann 57 Kalorien und 11g Protein. Also absolut akzeptabel, selbst in der Diätphase.
 
Im Gegensatz zu herkömmlichen Boostern ist die Wirkung natürlich minimal. Allerdings weiß man hier genau was Enthalten ist und es ist für den Körper absolut unschädlich. Gerade für Anfänger ist das super geeignet.

Am besten schmecken mir die Sorten Vanille und Schokolade.

Mittwoch, 9. August 2017

FAQ Fitness / Krafttraining

Mittwoch, 9. August 2017
Heute habe ich die meist gestellten Fragen rund um Training bzw. Krafttraining einmal kurz zusammengefasst.

Deine Daten?
24 Jahre, 1,57m groß und ca. 50kg schwer (+- Gewichtsschwankungen von 1,5 kg).

Wo trainierst du?
Bei McFit.

Wie lange trainierst du schon?
Ungefähr zweieinhalb Jahre. Angefangen habe ich mit einem Ganzkörper-Split. Seit ca. eineinhalb Jahren habe ich meinen Trainingsplan gesplittet.
 


Wie oft und wann trainierst du?
Mindestens 5 Mal die Woche. 2x Oberkörper, 2x Unterkörper und einmal Bauch und/oder Cardio.
Die Uhrzeit variiert je nach Wochentag.

Also machst du wenig Cardio und Kurse?
Exakt. An Kursen finde ich einfach keinen Spaß. Ebenso ergeht es mir mit Cardio. Schnelles Gehen ist da aktuell das höchste der Gefühle.

Wie trainierst du?
Mit schweren Gewichten. In der Regel 3 Sätze je maximal 8 Wiederholungen.

Wie lange dauert das Training?
Im Durchschnitt ca. eine Stunde.

Hast du einen Trainingspartner?
Nein. Ab und zu trifft man Bekannte im Fitnessstudio. Allerdings trainiere ich am liebsten alleine. So muss ich auf niemanden Rücksicht nehmen, werde nicht abgelenkt und kann dabei auch meine Musik hören.

Isst du vor dem Training etwas?
Wenn das Training mittags stattfindet, dann habe ich davor natürlich schon was gegessen. Wenn ich aber morgens trainieren gehe, dann gibt es bei mir nur einen Kaffee mit Proteinpulver.

Wie viel Kalorien nimmst du am Tag zu dir?
Je nach Verbrauch ca. 1800 – 2300 Kalorien. Mindestens 2g/kg sollten auf Eiweiß und 1g/kg auf Fett fallen. Damit ich die Übersicht behalte tracke ich meine Kalorien mit der Fitbit App.

Wie viel trinkst du?
Mindestens 2,5 Liter am Tag. In der Regel bin ich aber bei ca. 4 Litern. An heißen Tagen mit mehreren Trainingseinheiten auch gerne mal 5 Liter. Dabei trinke ich nur Wasser, Kaffee und ungesüßten Tee.



Trinkst du Alkohol?
Wirklich selten gönne ich mir einen Malibu mit Milch. Ansonsten bin ich vielleicht einmal im Jahr betrunken. Ich mag Alkohol und seine Wirkung einfach nicht.

Nimmst du Supplements?
Ja. Ich habe eine große Auswahl an Whey zu Hause. Außerdem nehme ich aktuell noch BCAAs und L-Carnitin.

Was sind deine Ziele?
Eigentlich möchte ich gerne noch weiter Muskelmasse aufbauen. Dafür müsste ich aber Dauerhaft in den Überschuss gehen und das traue ich mich aktuell noch nicht. Ansonsten möchte ich die Kraftwerte steigern und bis Ende des Jahres 4 Klimmzüge ohne Gegenhilfe schaffen.

Montag, 7. August 2017

Diät = Kaloriendefizit

Montag, 7. August 2017
„Du kannst ja alles essen“ oder „Du hast so gute Gene“. Diese zwei Sätze höre ich fast täglich. Aber stimmt das wirklich? Definitiv Nein! Ich reiße mir den Arsch im Training auf. Aktuell bin ich sogar fast täglich trainieren und ich achte auf meine Ernährung. Nur weil man mich mit einem Snickers sieht, heißt das nicht, dass mein ganzer Tag nur aus Schokolade besteht. In letzten Post hatte ich schon über meine Ernährung und das „IIFYM“ geschrieben.

Ebenso habe ich einiges schon ausprobiert und werde daher öfters gefragt „Welche Diät ist die Beste?

Würde es DIE Diät geben, dann wären nicht so viele noch Übergewichtig. Grundsätzlich sollte man seine Ernährung umstellen und nicht kurzzeitig auf eine Diät umsteigen. Eine Gewichtsabnahme erfolgt nur über ein Kaloriendefizit.


Der Kalorienbedarf: Grundverbrauch + Aktivitätsverbrauch = Gesamtbedarf
 
Grundverbrauch: Das verbrauchst du zur Erhaltung der Organe. Selbst, wenn du den ganzen Tag nur liegst, werden diese Kalorien benötigt.
 
Aktivitätskalorien: Je nachdem wie aktiv du bist verbrennst du natürlich mehr Kalorien
 
Mein Beispiel: 50kg auf 1,57m. Hauptsächlich sitzende Tätigkeit, ca. 12 000 Schritte am Tag, fast tägliches Training.
1300 Kalorien Grundverbrauch + 600 Kalorien Aktivität im Alltag + 250 Kalorien Training = 2150 Kalorien Gesamtbedarf.
  
Das sind natürlich nur ungefähre Werte, die jeden Tag variieren. Esse ich also mehr als 2150 Kalorien, dann nehme ich zu. Esse ich weniger als 2150 Kalorien, dann nehme ich ab. Ganz egal welche Lebensmittel ich zu mir nehme.
 
Jede Diät zielt auf ein Kaloriendefizit ab.
  • Weight Watchers → Kaloriendefizit
  • Ketogen → Kaloriendefizit
  • Low Carb → Kaloriendefizit
  • Size Zero → Kaloriendefizit
  • IIFYM → Kaloriendefizit
  • usw.
Wenn man sich „clean“ ernährt und trotzdem zu viele Kalorien aufnimmt, dann nimmt man trotzdem zu. Auch von 2500 Kalorien Salat würde ich zunehmen.
 
Wenn man seine Kalorien trackt, kann man sich also auch gerne mal ein Eis leisten, solange es in die Bilanz reinpasst. So kann man auch einen Tag mal etwas übertreiben und es am nächsten Tag ausgleichen. Auf Geburtstagsfeiern, Hochzeiten und Abendessen mit Freunden muss man so nicht verzichten.
 
 
Viele sind ein Fan von Low Carb. Kohlenhydrate binden viel Wasser und daher ist die Abnahme bei Low Carb auch schneller.
Nach einer kleinen „Eskalation“ habe ich am nächsten Morgen gerne mal +1kg auf der Waage. Das ist aber kein reines Fett, sondern hauptsächlich Wasser und Darminhalt. Für die Zunahme von 1kg Fett muss man nämlich 7000 Kalorien aufnehmen. Ebenso muss man 7000 Kalorien einsparen um 1kg Fett zu verlieren.

Donnerstag, 3. August 2017

Lieblingsessen: Pizza und Eis

Donnerstag, 3. August 2017
Meine größten Schwächen momentan sind definitiv Pizza und Schokolade / Eis. Aber passt das in meinen Fitnesslifestyle? Definitiv! Denn hier geht es mehr als nur darum den ganzen Tag Pute mit Reis und Brokkoli zu essen.




Ich achte darauf, dass ich ca. 2g / kg Eiweiß zu mir nehme. Zudem ist mir mein Kalorienverbrauch bekannt und ich kann so immer entscheiden, ob ich ein Defizit möchte, den Bedarf decke oder gar einen Überschuss bilde.

Im Durschnitt verbrauche ich 2100 / 2200 Kalorien (inkl. Training). Wenn ich nach Trainingstagen nochmal spazieren gehe, kann der Verbrauch auch gerne mal bei 2400 liegen.

Das bekannte „Reis / Pute / Brokkoli“ kann man natürlich täglich zu sich nehmen. Das ist aber sehr trocken und langweilig. Gerade in der Diät ist das Gericht klasse, allerdings möchte ich nicht auf die Bühne. Low Carb und ketogen hat sich sehr negativ auf meine Laune und die Lebensqualität ausgewirkt. Aktuell halte ich mein Gewicht mit dem Kalorientracken und kann daher richtig genießen! Natürlich gibt es nicht jeden Tag Pizza mit Eis. Aber die Balance lässt ein Eis nach dem Salat gerne zu.






Meine Instagram-Empfehlung zum Thema "Anti-Clean-Eating" bzw. IIFYM: LeaLovesLifting und Grizztoph.

Donnerstag, 13. Juli 2017

Trainingsplan, Saftkuren, Selbstwahrnehmung

Donnerstag, 13. Juli 2017
Sport bzw. Training ist bei mir ein tägliches Thema und oft bekomme ich Fragen dazu gestellt. Manche Fragen verwundern mich einfach immer wieder. Heute stelle ich mal wieder meine Laien-Meinung zu bestimmten Themen dar.

Perfekte Trainingsplan: Wie sieht denn eigentlich ein perfekter Trainingsplan aus? Ganz einfach: Individuell. Je nach dem Ziel, welches man verfolgt. Natürlich kann man auch den Trainingsplan von einem Promi oder einem Freund nehmen, allerdings ist dieser dann nicht auf die eigenen Bedürfnisse angepasst. Außerdem ist jeder Körperbau anders. Nur weil man gleich trainiert, wird man noch lange nicht die gleichen Ergebnisse erzielen. Anfängern wird beim Kraftsport zu einem Ganzkörperplan (alle 2 Tage) geraten. Erst erfahreneren Sportlern wird ein Split empfohlen.


Irrtum Verbrauch: Oft höre ich „Ja, ich habe Sport gemacht. Ich kann jetzt essen was ich will“. Falsch. Viele überschätzen den Kalorienverbrauch beim Sport enorm. Eine Stunde Training verbraucht bei einer 50kg Frau nur ca. 300 Kalorien (Je nach Sport natürlich). Das ist etwa 500g Quark oder eine Brezel.


Mein Wort zu Saftkuren: Auf Instagram sehe ich immer öfter Saftkuren. Bei einem Beispiel werden 5 (!) Tage lang nur Säfte getrunken. Und ich frage mich jedes Mal „Ist das euer Ernst?!“. Der Grundbedarf wird gerade so gedeckt, man nimmt Unmengen an Zucker (durch die Früchte) zu sich und vernachlässigt den Eiweißhaushalt. Am Ende der 5 Tage hat man also größtenteils Wasser und Muskelmasse abgebaut. Der Bauch sieht natürlich schlanker aus, aber hey: Da ist ja auch nichts drin!


Irrtum Supplement: Wieder eine tolle Aussage „Ich nehme jetzt Supplement XYZ. Damit nehme ich ab!“. Wenn es doch diese Wunderpillen tatsächlich geben würde, wieso gibt es dann noch Übergewichtige Menschen? Manche Supplemente sind auch für den Anfänger nicht verkehrt. Ein Proteinriegel als Schokoladenersatz oder einen Shake um auf den Eiweißgehalt zu gelangen. Hier muss man aber wieder die Kalorien im Blick haben. Die meisten Shakes haben mit Wasser ca. 130 Kalorien. Mit Milch hat man schnell die 300 Kalorienmarke geknackt.

Bestseller im Internet sind auch die Fatburner. Aber auch hier muss ich leider sagen, dass es keine Wunderpillen sind. Die meisten Fatburner beinhalten Coffein. Das lässt den Puls minimal ansteigen und daher werden minimal mehr Kalorien verbrannt. Man ist natürlich auch wacher, aber der Sport macht sich dennoch nicht von selbst! Man kann es vielleicht mal ausprobieren (habe ich auch), allerdings kann man sich nicht darauf ausruhen. Da investiere ich das Geld lieber in Sportkleidung.




Unweibliches Aussehen: „Sag mal, willst du etwa aussehen wie ein Bodybuilder?“. Applaus, hier haben wir ein Vorurteil der Spitzenklasse. Genau wegen solchen Aussagen haben einige Frauen Angst vor Krafttraining bzw. schweren Gewichten. Ich trainiere mit hohen Gewichten + wenig Wiederholungen. Deswegen sehe ich aber noch lange nicht aus wie ein Bodybuilder. Muskeln sind zu erkennen, allerdings muss man für die Bühne mehrere Stunden am Tag trainieren und eine extreme Diät einhalten. Das ein oder andere Zusatzprodukt wird da vielleicht auch noch verwendet. Als „Normalo“ braucht man also keine Angst haben.

 

Meine Vergangenheit und Selbstwahrnehmung: Ich finde das Thema Essen noch schwieriger als die Vielfalt Training. Es gibt zig verschiedene Ernährungsformen (auch ich probiere mich gerne durch). Wo fängt ein gestörtes Verhältnis zum Essen an? Beim Nährwerte schauen, beim tracken,…? Verzichten müssen wir alle. Das steht außer Frage. Jeden Tag Pizza, Burger, Chips und Schokolade würde uns aufgehen lassen wie ein Ballon. Gleichzeitig werden wir von den Medien aufs schlank sein geprägt. Auch ich habe die Erfahrung eines gestörten Esseverhaltens machen müssen. Nicht einmal mehr meinen Grundbedarf habe ich gedeckt. Ich habe meinen Körper geschwächt und geschadet. Dieses Phänomen habe ich aber bei fast allen meiner befreundeten Sportlern feststellen können. Ich habe auf eigenem Weg dort wieder herausgefunden, aber ganz vergessen werde ich das nie. Mein Stoffwechsel hat sich verlangsamt und das Bild einer super schlanken Jacqueline ist stets in meinem Kopf, auch wenn ich mich jetzt über jeden neuen Muskel freue. Manchmal wünsche ich mir die Ansätze meines Sixpacks zurück. Aber dann erinnere ich mich an den Preis den ich dafür zahlen musste…

Fazit: Man muss sich mit den Themen Training und Ernährung also auseinander setzen. Vorausgesetzt man hat en Ziel, sei es nur eine gesunde Lebensweise. Dabei immer die Balance bewahren, sich nicht versteifen und keine Wunder binnen 2 Tagen erwarten. Der Körper ist keine Maschine und wird Fehlverhalten sogar bestrafen. Makel sind völlig normal. Ich trainiere mindestens 4 Mal die Woche intensiv und habe dennoch etwas Hüftspeck und Cellulite!
Content © Wonderful.Moments. All rights reserved.
Powered by Blogger.