Posts mit dem Label Hotels / Reisen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Hotels / Reisen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Ernährung und Training im AI Urlaub

Ein All-Inclusive Urlaub kann schnell die erreichten Erfolge zerstören. Das muss aber nicht sein! Ich war 12 Tage lang weg und habe mein Gewicht gehalten, wenn nicht sogar etwas reduziert.






Sport: Wie man erkennen kann habe ich einiges an Kalorien verbraucht. Abgesehen vom Sonntag, da dies mein „Ruhetag“ zurück in Deutschland war. Den Montag darauf habe ich meinen normalen Trainingsplan wiederaufgenommen.

Sport: Die beste Schnorchelzeit war morgens und daher habe ich die ersten Kalorien schon vor dem Frühstück verbrannt. Ein kompletter Schnorchelgang hat 350 Kalorien verbrannt. Je nach Länge und Wellengang schwankt das natürlich.

Gelegentlich habe ich noch an dem Animationsprogramm Stretching oder Wassergymnastik teilgenommen.

Bei Hitze und einem Fitnessstudio, welches nur minimal ausgestattet ist, war kein vollwertiges Training möglich. So habe ich die 2 Wochen quasi als Deload benutzt. Sowohl die Übungen, als auch das Volumen und die investierte Zeit (und Tage) waren weniger. Sogar Cardio habe ich zwei Mal gemacht, obwohl das in Deutschland gar nicht mein Fall ist.

Jeden Abend, kurz bevor die Sonne untergegangen ist, haben wir einen Strandspaziergang gemacht. So war es kein Problem das Schrittziel von 10.000 zu erreichen.


Ernährung: Wie immer habe ich viel getrunken und wie immer dabei nur auf Wasser, Kaffee und Tee gesetzt. Eine Ausnahme war ab und zu ein Kakao. Alkohol trinke ich generell nicht.

Mein Teller bestand zu 50 % aus Gemüse - auch morgens. Durch die Gurken habe ich zusätzliches Wasser aufgenommen und meinen Magen gefüllt. Die Portionen habe ich großzügig auf dem Teller verteilt, sodass ich mich quasi selbst ausgetrickst habe.

Ich habe alles gegessen, was ich essen wollte. Nudeln, Auflauf, Croissants, Kuchen. Aber hier habe ich eben auf die Portionsgröße geachtet. Anstatt den ganzen Teller mit dem Auflauf zu füllen, habe ich mir eben nur einen großen Löffel genommen. Die Kuchenstücke habe ich in der Mitte halbiert.

In der Zeit habe ich mein Essen immer noch getrackt. Natürlich musste ich schätzen, aber hatte dennoch einen groben Überblick.


Der Grund: Einige sagten „Entspann dich im Urlaub doch mal“. Ja, das habe ich getan. Aber ich habe eben keine Essensschlacht angefangen und den Magen so überfüllt, dass mir übel wurde. Auf die Makros bzw. Proteinzufuhr habe ich nicht geachtet. Einen gewissen Bewegungsdrang habe ich sowieso schon entwickelt und daher war die Bewegung oder das Deload-Training gut für mich.

Ich habe in Maßen genossen und, wie gesagt, auf nichts verzichtet. Oder habe ich habe doch verzichtet, aber eben auf den 2. Nachschlag. Kalorien sind eben auch im Urlaub Kalorien und verschwinden leider nicht auf wundersame Art und Weise.

Die Zeit nach dem Urlaub hat sich so auch entspannter gestaltet. In den letzten Urlauben habe ich auf nichts geachtet und nur geschlemmt. Das Resultat konnte ich an meinem Körper und auf der Waage betrachtet. Nach dem Urlaub ging dann nicht nur der Alltagsstress wieder los, sondern auch die Diät. Und zwar keine leichte Diät mit moderatem Defizit.

Man kann nicht perfekt sein, aber man kann besser sein als in der Vergangenheit. Das bin ich, ich bereue nichts, bin irgendwie auch stolz und nach dem Urlaub viel entspannter. Im Training muss ich erstmal wieder zu Kräften kommen. In den ersten Trainingseinheiten habe ich den Verlust schon deutlich gespürt. Aber ich habe nicht zusätzlich Stress mit der Ernährung.

*Werbung
***Keine Kooperation

Snorkeling


Einen Wecker brauche ich nicht. Die Aufregung weckt mich von alleine. Draußen ist noch alles dunkel. Das ändert sich gleich. Die Sonne geht hier schneller auf als bei uns. Kurz frisch machen, die Ausrüstung einpacken und schon bin ich auf dem Weg zum Strand. Wie erwartet begrüßt mich die aufgehende Sonne und auch die Wellen scheinen nach mir zu rufen. Kein anderer Schnorchler hat den Weg um diese Uhrzeit hierher gefunden. Die Treppe ins Meer ist sporadisch gesperrt. Ich schiebe es bei Seite und setze mich auf die vorletzte Stufe um die Flossen anzuziehen. Den Entengang von oben erspare ich mir heute. Maske auf und rein ins Meer. Überraschender Weise ist das Meer wärmer als die Außentemperatur. Fast könnte man meinen es sei Herzenswärme. Zum Außenriff geht es 40 Meter gerade aus auf das offene Meer zu. Unter mir nichts als trübes Wasser. Ab und zu ein undefinierbarer Schatten. Ich strecke die Hand aus um wenigstens etwas vor Augen zu haben. In den Ohren habe ich eine Mischung aus meinem Atem aus dem Schnorcheln und das Plätschern der Schwimmflossen. Die Wellen machen es mir nicht gerade einfach und auch mein Puls ist erhöht. So langsam erkenne ich Korallenriffe. An der Boje links. Einer Beschreibung wie im Autoverkehr. Als würde man an der Boje in eine andere Welt eintauchen erscheinen bunte Korallen und noch farbenfrohere Fische in klarem Wasser. Zwei Fische jagen sich, der Großteil knabbert an den Korallen und die zwei gelben sind wie immer ein Paar. Reges Treiben, aber auf seine Art dennoch ruhig. Fische wiegen mit mir zusammen in den Wellen. Mein Lieblingsfisch ist neugierig wie immer und bleibt eine Weile an meiner Seite. Immer weiter mit aufmerksamen Augen. An diesem Teil kann ich direkt über das Riff schweben. Fische sausen direkt an mir vorbei. Ich kann hören, wie sie die Korallen anknabbern. Wir schauen uns in die Augen. So nah sind die Farben noch schillernder. Das Stauen wird immer größer und ab einem gewissen Teil des Riffs auch die Fische. Während die Fische munter fressen können sie an meinem Magenknurren hören, dass es bei mir noch nicht der Fall war. Anfangs war das Wasser so angenehm. Nach einer gewissen Zeit raubt es mir trotzdem die Körpertemperatur. Gänsehaut. Ich bin eben kein Teil von hier - nur Gast. Ich will so viel von hier noch entdecken. Nur noch um diese Ecke. Eine Lüge, wie so oft. Doch irgendwann muss ich den Rückweg antreten. Durch das undurchsichtige Wasser. Was dort unter mir liegt? Ich werde es nie erfahren. 

Fantazia Resort Schnorcheln

Nach fast 2 Wochen bin ich aus dem Urlaub wieder zurück. Ich war im Fantazia Resort in Marsa Alam.

Bevor ich ein paar Bilder aus dem Außenriff zeige, möchte ich euch ein paar Hinweise geben.

Die Korallen im Hausriff sind von der Korallenbleiche betroffen oder gar ganz tot. Das Wasser dort ist trüb und es gibt nur wenige Fische. Zum Schnorcheln eine absolute Katastrophe. Als guter Schwimmer kann man zum Außenriff. Dafür muss man aber ca. 40 Meter aufs offene Meer hinaus und dann an der Boje links. Bis dahin ist unter einem nur das blaue, trübe Wasser. Man sieht nichts. Nicht für jeden ist das das Richtige. Wenn man das Riff erst erreicht hat wird es wunderschön. Klares Wasser, bunte Korallen, viele unterschiedliche Fische. Leider aber nur von 7:00 - 09:00 Uhr.

Und nicht vergessen: Kräfte sparen für den Weg zurück an den Steg!







Leider lohnt sich auch der Ausflug zum "Dream Reef" nicht. Dieser kostet 20,00 € pro Person und man sieht die selben Fische, nur in geringerer Anzahl.

Diese Bilder und Videos sind also beim Außenriff des Hotels entstanden.





*Werbung
***Keine Kooperation

Urlaubspläne + Urlaubsbilder

Die Reisezeit ist für mich die schöne Zeit des Jahres. So gerne ich mein zu Hause habe, gegen das Meer kommt es nicht an. Daher plane ich schon den nächsten Urlaub, wenn ich noch nicht einmal aus dem aktuellen Urlaub zurückgekommen bin.
Mir hat es das Schnorcheln total angetan und nach genau diesem Kriterium suche ich meine Fernreisen nun aus.
Marsa Alam kann ich zum Schnorcheln oder Tauchen absolut empfehlen. Den Malediven eilt der Ruf voraus und genau deswegen werde ich auch dahin fliegen.
Dieses Jahr geht es noch in das Fantazia Resort in Marsa Alam. Dort werden ab und an auch Schwarspitzenriffhaie gesichtet.
Im nächsten Jahr fliegen wir in das Summer Island Malediven und haben dort sogar ein Wasserbungalow.

In nächster Zeit werde ich meine Schnorchel Ausrüstung komplett erneuern. Diese hat schon ca. 8 Jahre auf dem Buckel. Mit meiner Unterwasserkamera bin ich leider auch nicht zu hundert Prozent zufrieden. Sobald die Lichtverhältnisse nicht optimal sind oder man im tieferen Gewässer ist, werden die Bilder zu dunkel.

Hier ein paar Eindrücke auf dem Urlaub im September im Rohanou Beach Resort:







*Werbung, aufgrund von Markennennung
*** Keine Kooperation

Rückblick

Die Zeit verfliegt aktuell für mich. Ich war viel unterwegs und sogar im Urlaub. Der Urlaub ist gefühlt schon wieder Ewigkeiten her.

Urlaub: Mallorca hat gerufen und dem Ruf bin ich hinterher geeilt. Da mein Flug schon sehr früh ging, habe ich die Nacht im Steigenberger Airport Hotel verbracht. Das Zimmer ist sehr klein, aber völlig ausreichend und schön! Mit einer Freundin war ich abends in der Bar noch etwas trinken. Die Preise dort sind aber deftig!



Nachts fuhr mich der Shuttle Bus dann zum Flughafen und meine Reise ging los. Mit meinem Papa habe ich mich erst vor Ort getroffen.

Das Hotel Sentido Tucan liegt 2 Minuten Laufweg vom Strand entfernt. Dort kann man zwischen Halbpension und All inclusive wählen. Das Zimmer ist mit einer tollen Regendusche ausgestattet. Einen kleinen Pool mit Liegen gibt es ebenfalls. Für den Anfang der Saison hat es gereicht, allerdings wird es zur Hauptreisezeit sicher sehr voll sein.

Kurz nach der Eröffnung war das Hotel noch schön leer und auch den Strand hatte ich an einem Morgen für mich alleine. Oft bin ich durch die Gegend spaziert und ich habe den Hafen bewundert.

Das Essen war wirklich fantastisch! Das Buffet bietet kalte und warme Speisen und Nachtisch! Oftmals bin ich mit dem Essen schwierig, aber hier habe ich ordentlich zugeschlagen. Alle Gerichte sind ausgeschildert und ebenfalls mit Hinweisen zu Fleisch / Fisch ausgestattet. Am Frühstücksbuffet gibt es sogar frisch gepressten Orangensaft! Kalorienzählen war hier absolut tabu.

Das Fitnessstudio verdient seinen Namen leider nicht. Lediglich ein Universalgerät, ein Laufband, ein Fahrrad und Hanteln sind vorhanden. Für Sportfreunde ist das definitiv nichts!






Sport und Ernährung: Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub! Daher stand direkt am Anreisetag in Deutschland das Thema Bewegung und bewusste Ernährung wieder auf dem Tagesplan. Die Waage hat fast 2 Kilo mehr angezeigt.

Ich lebe weiterhin nach dem Motto IIFYM, aber mit Sicht auf genügend Proteine. Wie so viele Fitnessmenschen befinde ich mich nun in der Definitionsphase und zu meinem Ziel fehlen noch ca. 2,3 Kilogramm.






Sonstiges: Kurz vor dem Urlaub habe ich mir zwei neue Bücher gekauft und diese beiden auch gelesen. Beide fand ich super interessant und kann sie weiterempfehlen. Das Thema Dark Net / Dark Web ist momentan ja auch öfters in den Nachrichten.


Ich war auch mal wieder bei Escape the Room. Der Raum „Jail Break“ hat neu aufgemacht und auch diesen wollte ich unbedingt ausprobieren. Mit einer Freundin zusammen hatten wir viel Spaß und sind auch entkommen. Noch 3 Minuten Restzeit hätten wir gehabt. Der Raum ist minimalistisch ausgestattet und das finde ich gut! Bei einer Reizüberflutung an ‚möglichen Hinweisen‘ bin ich oft überfordert.

Rückblick September

Die letzte Zeit ist wieder viel passiert. Ich hatte auch Urlaub und habe einen Kurztrip gemacht. Heute gebe ich euch einen kleinen Einblick in die letzten Wochen.

Sport & Ernährung: Auch weiterhin begleitet mich dieses Thema. Zum Sport gehe ich aktuell ca. 4 Mal die Woche. Mein Trainingsplan ist ja gesplittet und da passt das ganz gut. Ich versuche nun öfters aufs Laufband zu gehen, damit meine Kondition aufgebaut wird. Nächstes Jahr will ich beim JP Morganlauf mitmachen. 4,3 km habe ich schon so geschafft. Allerdings brauche ich dringend Laufschuhe. Armtraining ist momentan mein absoluter Favorit, hingegen muss ich mich zum Bauchtraining regelrecht zwingen.



Die Ernährung ist immer noch durchwachsen. Auf Süßes kann ich einfach nicht verzichten. Ich achte jedoch darauf, dass ich genug Eiweiß zu mir nehme und probiere da auch gerne neue Proteinbars aus. Den Thunfisch-Salat vom "Down Under" liebe ich extrem und könne ihn jeden Tag essen!





Theater: Manchmal sitzt man zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Nachdem ich mit einer Freundin Essen war haben wir uns noch auf eine Parkbank gesetzt und einfach weiter geredet. Zu diesem Zeitpunkt war in Bad Vilbel die Burgfestspiele. Ein Ehepaar kam auf uns zu und sagte „Wir sind leider verhindert und möchten euch deswegen diese Karten schenken. Das fängt aber jetzt sofort an!“. Und dann haben wir tatsächlich zwei Karten für das Theaterstück „Der Name der Rose“ im Wert von insgesamt 70,00 € geschenkt bekommen. Leider hat das Stück unseren Geschmack überhaupt nicht getroffen. Dennoch war es eine super Erfahrung!


Höhle der Löwen Abende: Mit einer Freundin schaue ich jede Woche die Höhle der Löwen. Da wir dienstags keine Zeit haben, treffen wir uns am Wochenende, essen zusammen und schauen die Folge online. Ich bin mittlerweile zu einem echten Fan geworden! Bei ihr habe ich auch gleich ein Dirndl anprobiert und dieses werde ich demnächst auf dem Oktoberfest tragen!
 


Rennmäuse: Meine eine Rennmaus hatte eine Verletzung am Auge. Ich bin mit ihr zum Tierarzt gefahren. Dort wurde das Auge gereinigt und ich habe eine Salbe bekommen. An dem kommenden Sonntag bin ich morgens total verschlafen an dem Käfig vorbei gelaufen. Eigentlich wollte ich direkt wieder ins Bett gehen, aber da entdeckte ich es: Blut im Käfig. Die zwei Renner lagen zwar zusammen im Nest, allerdings hatte eine von beiden eine Bisswunde. Also bin ich direkt zum Tiernotarzt gefahren. Er hat die Wunde versorgt und ich musste die beiden leider trennen. Da Rennmäuse nicht alleine gehalten werden dürfen musste ich eine Vergesellschaftung durchführen. Die Mäuse werden in einen kleineren Käfig gepackt und zwischen ihnen befindet sich ein Trenngitter. Täglich werden die Seiten getauscht. Leider hat die erste Vergesellschaftung nicht geklappt und die beiden haben sich wieder gebissen. Aktuell versuche ich es erneut.
 

Paris und Disneyland: Ich habe mir einen Kindheitstraum erfüllt und bin nach Paris und ins Disneyland gefahren. Meine beste Freundin hat mich begleitet und wir hatten eine Menge Spaß. Einen ausführlichen Bericht gibt es hier: Klick!
In dem Bericht schreibe ich auch über meinen Bildungsurlaub.



Sonstiger Urlaub: Meinen restlichen Urlaub habe ich mit Freundinnen und Sport verbracht. Die liebe Julia und die liebe Lena habe ich seit langer Zeit mal wieder gesehen. Außerdem habe ich mein Ankleidezimmer und den Keller ausgemistet und aufgeräumt. Das habe ich mir schon ewig vorgenommen! Endlich habe ich auch mal die Zeit für einen langen Spaziergang gefunden.

Bildungsurlaub + Disneyland

Bildungsurlaub: Auch dieses Jahr habe ich den Bildungsurlaub in Anspruch genommen. Diesmal mit dem Thema "Bedingungsloses Grundeinkommen". Den Bildungsurlaub habe ich bei Arbeit und Leben Hessen gebucht. Den Kurs muss man selbst bezahlen, allerdings wird man von dem Arbeitgeber dafür freigestellt und bekommt für diese Zeit weiterhin sein Gehalt gezahlt.

Der Bildungsurlaub war echt gut. Die Gruppe war sehr gemischt, ich war mal wieder die Jüngste. Wir haben das Thema diskutiert, auf Flipcharts und Pinnwänden ausgearbeitet, Filme gesehen, Vorträge gehört und waren in Museen. Mich interessiert nicht nur das Thema, es war auch mal wieder schön etwas anderes als seine tägliche Arbeitsroutine zu machen. Ich habe unglaublich viel gelernt, auch was Zwischenmenschlichkeit angeht.

Im Museum für angewandte Kunst in Frankfurt haben wir die Ausstellung von Stefan Sagmeister "The Happy Show" angesehen. Die beiden Bilder sind auch von dieser Ausstellung.






Paris + Disneyland: Endlich stand der Urlaub mit meiner besten Freundin an! Bereits um 03:00 Uhr nachts klingelte der Wecker. Von meiner besten Freundin fuhren wir zum Park and Ride und danach ging es zum Hauptbahnhof. Wir deckten und mit Verpflegung ein und dann saßen wir schon im ICE nach Paris. In Paris angekommen machten wir uns direkt auf den Weg zum Eifelturm. Dort haben wir einen Kaffee getrunken und sind dann schon ins Hotel gefahren, da ich ja einen kleinen Koffer dabei hatte.


Mit den Bahnen hat es super funktioniert und gegen Nachmittag sind wir im Kyriad Hotel angekommen. Dieses Hotel liegt ca. 10 Minuten vom Disneyland entfernt. Allerdings fährt ein kostenloser Shuttle mehrmals die Stunde.

Das Hotel ist bescheiden, aber absolut ausreichend für uns gewesen. Wir haben uns ein Doppelzimmer geteilt. Nachdem wir unsere wenigen Sachen ausgepackt hatten, haben wir zu Abend gegessen, den Hotel-Shop gestürmt und waren bester Laune! Auch die Hüpfburg im Hof musste dran glauben.



Am nächsten Tag, nach dem Frühstück, ging es direkt ins Disneyland. Das Frühstück war bescheiden, aber in Ordnung. Es gab Kaffee, Säfte, Crossaints, englisches Frühstück und Joghurt. Einzig normale Brötchen haben mir gefehlt.
Der Park-Eintritt für zwei Tage kostet 140,00 €. Bei ca. 28 Grad liefen wir also durch den Park, sind von einem Fahrgeschäft ins Nächste und haben natürlich auch die Souveniershops nicht ausgelassen. Zum Glück mussten wir nie lange Anstehen und auch hier hatten wir natürlich eine Menge Spaß! Unsere Favoriten waren "Buzz Lightyear" und "It's a small World". Die Achterbahn "Space Mountain" bin ich sogar mehrmals gefahren.





Am Ende des Tages taten uns die Füße weh. In einem Kiosk am Bahnhof deckten wir uns mit Essen ein und haben uns aufs Hotelzimmer zurückgezogen. Wie es bei einem Mädelsabend so ist, haben wir viel geredet, Quatsch gemacht und gelacht.

Dann war auch schon der letzte Tage angebrochen. Nach dem Frühstück checkten wir aus, brachten unsere Koffer zum Bahnhof und sind in den zweiten Park "Disney Studio" gegangen. Natürlich war es auch an diesem Tag sehr heiß und meine Allergie trübte die Stimmung etwas. Mein Highlight war die Achterbahn, in der ich alleine ganz Vorne gesessen habe. Der Park ist etwas kleiner und deswegen sind wir nochmal ins Disneyland gegangen. Die letzten Souveniers wurden eingepackt und dann mussten wir schon die Heimreise antreten.

Auch die Rückreise hat super geklappt und wir haben sogar Fahrkarten geschenkt bekommen.
Um kurz nach 00 Uhr war ich dann zu Hause. An Schlaf war natürlich nicht zu denken!

Das Disneyland war eine tolle Erfahrung. Viele Fahrgeschäfte sind natürlich für Kinder ausgelegt, aber das war uns von Anfang an klar. Auch war es uns bewusst, dass jedes zweite Haus ein Souveniershop ist. Das Hotel war absolut ausreichend für diese zwei Tage und ich kann es nur empfehlen. Disneyland und Paris sind natürlich sehr preisintensiv. Für eine Kugel Eis habe ich 2,50 € bezahlt. Das muss einem vor der Anreise natürlich bewusst sein. Für beide Parks haben die 1,5 Tage absolut ausgereicht, aber auch nur, weil wir nicht lange an den Attraktionen anstehen mussten.

Ich habe folgende Andenken mitgenommen: Mini-Mouse-Ohren, Fleece-Jacke mit Mini-Mouse-Ohren, 2 Kaffeebecher, 3 Schlüsselanhänger, 3 Stifte, einen Ring, eine Kette und ein Kissen. Die Goofy-Zeichnung habe ich geschenkt bekommen.



Bildungsurlaub + Disneyland

Der September wird interessant starten, denn ich habe eine Woche Bildungsurlaub! Die letzten Jahre hat mir der Bildungsurlaub so gut gefallen und deswegen habe ich auch dieses Jahr die 5 Tage in Anspruch genommen. Zum Thema und zu meinen Erfahrungen werde ich noch berichten.


Und es geht weiter: Für mich geht ein lang ersehnter Wunsch in Erfüllung, denn ich werde nächsten Monat ins Disneyland Paris reisen! Und das zusammen mit meiner besten Freundin!

Nachdem gestern unsere Urlaubsanträge genehmigt wurden, haben wir im Reisebüro sofort fest gebucht.

Wir werden die früheste Bahn nehmen und schon ab ca. 10:00 Uhr in Paris sein. Dort werden wir unsere Koffer abgeben und dann ein bisschen Paris anschauen, bummeln, Kaffee trinken, Fotos machen,… Aktuell informiere ich mich über französische Kosmetikmarken.

Wie es sich für einen Touristen gehört, will ich unbedingt den Eiffelturm sehen, Croissants und Macarons essen.

Den Park werden wir an diesem ersten Tag nicht besuchen, erst die zwei darauffolgenden Tage.

Übernachten werde wir im Kyriad Hotel. Dort werden wir auch ausgiebig Frühstücken.
Das Hotel liegt etwas außerhalb. Mit den kostenlosen Shuttle-Bussen kann man das Disneyland aber binnen 10 Minuten erreichen. Da es kostenloses W-Lan gibt, werde ich auch ein paar Bilder auf Facebook oder Instagram posten können.

Dann geht es zwei Tage lang in den Park. Am letzten Tag werden wir abends die letzte Bahn wieder zurück nehmen und „sparen“ uns so eine weitere Übernachtung.

Am meisten freue ich mich auf Indiana Jones™ and the Temple of Peril, Space Mountain®: Mission 2 und die Figuren / Shows!

Jahrestag, Fleming Deluxe Hotel & Black Rabbit

Mein Freund ich und hatten diesen Monat Jahrestag. Ganze 6 Jahre sind wir schon zusammen und das war natürlich ein Grund zum Feiern!


Daher haben wir uns ein Hotelzimmer im Fleming Deluxe Hotel in Frankfurt gebucht. Der Check-in war sehr einfach und unkompliziert, obwohl die Dame unsere Reservierung nicht gefunden hatte. Das ganze Personal war super freundlich. In dem Hotel gibt es auch einen Paternoster, den man nutzen kann. Ansonsten kann man natürlich auch die Treppe oder den Fahrstuhl nehmen.
Das Zimmer war wirklich sehr schön und edel. Die Dusche aus Glas ist mitten im Raum! Alles wirkt sehr hochwertig und sauber. Uns standen auch kleine Aufmerksamkeiten wie Äpfel oder Gummibärchen zur Verfügung. Die Minibar konnte man ebenfalls nutzen, dann aber gegen Entgelt.




Wir haben uns aber nicht lange aufgehalten, sondern sind direkt in die Stadt gelaufen. Bis zur Einkaufsstraße Zeil sind es nur wenige Minuten zu Fuß. Dort haben wir bei Pizza Hut zu Abend gegessen.

Nach dem Abendessen sind wir wieder zurück ins Hotelzimmer, haben dort einige Minuten verbracht und dann ging es schon weiter zum Black Rabbit. Das ist eine Zaubershow im kleinen Kreis direkt in Hotel. Wir waren ca. 15 Personen und mussten so auch nicht anstehen. Im Kreis saßen wir um den Zauberkünstler herum und durften uns eine Stunde lang faszinieren lassen. Er hat die Show sehr lustig und interaktiv gestaltet. Ich habe beispielsweise zwei Münzen ganz fest in meiner Faust gehalten. Nachdem er den Zauberstab geschwungen hat, waren es auf einmal drei Münzen! Es gab ganz viele Tricks, die wir alle nicht durchschaut haben. Die Stunde verging wie im Flug!




Nach der Show war es schon fast 22 Uhr. Da wir beide an diesem Tag früh aufgestanden sind und gearbeitet haben, haben wir uns aufs Zimmer zurückgezogen, einen kleinen Drink genehmigt und sind dann in die weichen Federn gesunken.

Der nächste Morgen kam viel zu früh. Allerdings war er mit dem tollen Frühstücksbuffet sehr erträglich. Es gab Kaffee, frischen Saft, Obst, Brötchen, Brot, Belag, Rührei,…

Wir haben also in Ruhe gefrühstückt, sind dann ausgecheckt und wieder in die Stadt zum Einkaufen gegangen.

Das Hotel, die Show und der ganze Tag war wirklich gelungen!
Content © Wonderful.Moments. All rights reserved.
Powered by Blogger.