Dienstag, 7. Februar 2017

Essen tracken

Dienstag, 7. Februar 2017
Mittagspause. Ich sitze mit meinen Kollegen zusammen. Auf dem Tisch steht ein nahezu perfekter Schokoladenkuchen. Jeder nimmt sich ein Stück, auch ich.

„Ach Jacqueline! Du kannst echt alles essen und bei dir setzt nichts an“.
Ich verdrehe nur die Augen. Nicht schon wieder die alte Diskussion.
Ich murmel' nur „Das nennt sich Flexible Dieting und außerdem habe ich noch einige Kalorien offen.“ Damit beiße ich herzlich in den Kuchen. Und mit vollem Mund spricht man ja nicht!

Warum wird davon ausgegangen das schmale oder „normale“ Menschen es einfacher haben? Ich würde auch gerne zum Frühstück 3 Brötchen mit Käse, 2 Crossaints mit Nutella und eine Brezel essen. Aber machen tue ich das deswegen nicht.



Wie mache ich das also mit der „flexibelen Diät“? Ganz einfach: Ich tracke meine Ernährung. Aktuell trage ich die Fitbit und verwende auch dort die Funktion des trackens. Die App zeigt mir meinen Bedarf an. Die Fitbit erreichnet mir gleich den Gesamtumsatz, da die Uhr meine Aktivitäten aufzeichnet.

Grundumsatz: Das benötigt dein Körper um alle Funktionen aufrecht zu erhalten
Leistungsumsatz: Das benötigt dein Körper für deine Aktivitäten
Gesamtumsatz: Die Summe aus Grundumsatz und Leistungsumsatz

Kalorienüberschuss: Du nimmst zu
Kaloriendefizit: Du nimmst ab


So schwer klingt das gar nicht und deswegen kann ich mir auch ein Stück Kuchen gönnen und am Ende des Tages trotzdem im Kaloriendefizit sein.

Ich habe so auch ein Gefühl dafür bekommen was ich den ganzen Tag so esse. Oftmals unterschätzt man das ja. Bei jeder Mahlzeit greife ich zur App und trage die Daten ein. Dafür muss das Essen natürlich abgewogen sein und da sind wir schon beim nächsten Vorteil: Ich koche mehr selbst. Denn „fremdes“ Essen zu tracken ist extrem schwer und ungenau. Hier schätze ich lieber mehr, als zu wenig.

Ich achte auch darauf, dass ich genug Eiweiß zu mir nehme. Und wenn die Tagesbilanz einmal etwas schlechter aussieht (wegen gemeinsamen Essen, großen Hunger oder kleiner Sünden), dann kann man das am nächsten Tag direkt wieder ausgleichen. Auch regelmäßiges Essen wird so bei mir gewährleistet.

Desweiteren habe ich wieder angefangen intuitiv zu essen. Nur weil gerade Mittagspause ist, muss ich noch lange nichts essen. Habe ich schon um 11:00 Uhr Hunger, dann esse ich um 11:00 Uhr. Am Wochenende stehe ich manchmal mit Hunger auf oder der Hunger stellt sich erst Stunden später ein. Das ist vollkommen in Ordnung.

Man sollte auch keine Angst vor dem Essen oder bestimmten Lebensmitteln bekommen. Was am Ende zählt ist die Bilanz. Bei zu geringer Nahrungsaufnahme kann auch der Stoffwechsel zu Schaden kommen. Verzicht löst nur Heißhunger aus. Man isst auch oft in Gesellschaft. Auch auf das soll man nicht verzichten.

Jeder muss für sich eine Balance finden. Ich finde sie durch das Tracken des Essens. Und jeder sollte sich in seiner Haut wohl fühlen. Die Anderen sollen kein „Idol“ sein. Gerade bei Instagram wird viel geschummelt.

Man wird nicht innerhalb eines Tages dick. Genau wie man nicht innerhalb eines Tages schlank wird.

Kommentare:

  1. Jeder sollte sich auf jeden Fall in seiner Haut wohl fühlen und es freut mich, dass du einen Weg für dich gefunden hast wie du das kannst bzw. wie du deine Balance findest :)

    Alles Liebe,
    Lara

    www.lara-ira.de

    AntwortenLöschen
  2. Gerade den letzten Satz finde ich so wichtig! Es kommt auf das Gesamtpaket an, nicht auf die kleinen Ausrutscher!
    Mit dem Intuitiven Essen habe ich übrigens eine ganz neue Art der Ernährung fü rmich festgestellt und zwar die, die am besten zu mir passt!

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin grad echt begeistert!! Dein System scheint wirklich sinnvoll, das muss ich mir mal genauer anschauen :D Momentan ist meine Ernährung das reinste Auf und Ab. Ich hab ca 5kg 'zu viel' drauf und finde einfach keinen langfristigen Weg, auf mein Wohlfühlgewicht zu kommen und es auch zu halten :/

    AntwortenLöschen
  4. Sehr cool. Ein FitBit will ich auch haben ;)
    Hab mir schon ein paar angeschaut, aber es gibt ja doch schon ein paar von ihnen. Preislich auch nichts, was man mal eben kauft. ^^
    Danke dass du mir eine Funktion vorgestellt hast "äh uns ;)"

    Alles liebe

    AntwortenLöschen
  5. Ich tracke meine Ernährung auch regelmäßig, damit ich ein Gefühl für die Lebensmittel bekomme die ich esse. Oft isst man sehr passiv und weiß gar nicht welche Nährwerte und Kalorien man zu sich nimmt. Ein bisschen bewusstsein kann da nicht schaden!

    AntwortenLöschen
  6. Ein toll geschriebener Artikel! Ich habe auch mal so eine App genutzt, aber nicht lange durchgehalten. So wie ich ohnehin wenig durchhalte, was mit Sport, gesunder Ernährung und Co. zu tun hat :D Ein kleines bisschen beneide ich Menschen wie dich, die die nötige Disziplin und vor allem Motivation haben, so etwas durchzuziehen. Mit 62kg auf 1,73m bin ich zwar alles andere als dick, aber Problemzonen hat nun einmal jede Frau. Vielleicht sollte ich doch wieder anfangen, etwas mehr für mich zu tun ^^

    Cheers,
    Auri

    AntwortenLöschen

Content © Wonderful.Moments. All rights reserved.
Powered by Blogger.