2023: Du warst der Hammer! 2024: Du wirst wunderbar!

[Werbung] 2023 ist einfach nicht zu toppen. Ich bin unter den Polarlichtern 30 Jahre alt geworden, habe das erste Mal die USA besucht, war zwei Mal im Disneyland (Orlando und Paris), habe in Island Erbeben gespürt und habe geheiratet! Zwischendrin gab es noch weitere, kleine Kurztrips. Es war Wahnsinn und hat neben viel Geld natürlich auch viel Energie gekostet. 19:00 Uhr noch in Paris und um 06:00 Uhr wieder arbeiten…

Aber wenn nicht jetzt, wann denn dann? Nicht mehr lange und ich schaffe keine 5 Tage Freizeitparks hintereinander mehr. Schon ohne Hochzeit wäre ich wahrscheinlich körperlich am Limit gewesen und natürlich ist auch einiges „negatives“ im Laufe des Jahres passiert. Die Quittung habe ich in Oktober erhalten. Ich war 5 ganze Woche krank, davon 2 krankgeschrieben inkl. Corona. Aber immerhin: Hier war kein Urlaub geplant und daher konnte ich mich ohne Zeitdruck auskurieren. 

 
 
 
Das letzte Highlight des Jahres war definitiv Weihnachten. Hier konnten wir endlich verkünden, dass wir uns einfach in den Urlaub meiner Eltern dazu gebucht haben. Die Freude war riesig und wurde noch größer, als wir von unseren bevorstehenden Fotoshooting erzählt haben. Unsere Hochzeits-Fotografin hat nämlich zufällig ihren Zweit-Wohnsitz in Mallorca und arbeitet auch dort. Wir haben uns eine wunderschöne Location rausgesucht und ich habe mir extra dafür ein neues Kleid gekauft.

Ins neue Jahr sind wir ganz ruhig mit meiner Schwägerin gestartet, vollgegessen vom Raclette und etwas angetüddelt vom Lillet.

Nun ist das neue Jahr bereits einige Tage alt und ich habe schon fleißig geplant und gebucht. Der Kalender ist schon wieder so übermäßig gefüllt, dass er eigentlich für zwei Personen reichen würde. Aber ich habe den Anspruch das maximale aus meinem Leben herauszuholen, damit ich am Ende nichts bereue. Wie das für jemanden aussieht, entscheidet jeder selbst. Für mich sind es Erinnerungen und keine materiellen Dinge.

Urlaubsplanung 2024:
  • Kapstadt
  • USA inkl. Disneyland CA und Universal Studios. (ggf. Aufenthalt in San Diego und Tijuana)
  • Mallorca
  • Hamburg
  • Marsa Alam
München ist wegen der kommenden Harry Potter Ausstellung auch in Planung. Ebenso kommen „kleinere“ Aktivitäten wie Krimi Dinner, Fine Dining oder Comedy-Veranstaltungen dazu.

Ich freue mich tierisch auf dieses Jahr und bin gespannt, was alles noch spontan dazu kommt. Ich werde natürlich von meinen Urlauben und Aktivitäten hier berichten!


*Werbung
***Keine Kooperation

Unsere Hochzeit mit freier Trauung

[Werbung] Nach fast eineinhalb Jahren Planung war es endlich so weit: Der Hochzeitstag ist gekommen. Einen Tag vorher habe ich mit meiner Trauzeugin im Radisson Blu noch entspannt. Am Morgen des großen Tags bin ich mit extremer Übelkeit aufgewacht. Aufregung geht bei mir immer auf den Magen, daher war ich bestes mit Flüssignahrung vorbereitet. Eigentlich finde ich solche Art von Mahlzeiten nicht gut, aber hier hat es mir wirklich den Morgen gerettet. Zwischen Aufregung und Trinkmahlzeit haben wir uns kurz frisch gemacht, unsere Sachen gepackt und schon ging es zum Salon Su.luron_Esthetique. Dort wurden uns die Haare gestyled, geschminkt haben wir uns selbst. Zeitlich waren wir aber nicht gut gestellt und daher mussten wir mit Verspätung schnell losziehen. Meine Trauzeugin hat alles gegeben und wir sind mit 200km über die Autobahn um einigermaßen Pünktlich zu kommen und den Zeitplan einhalten zu können. Am Marienhof angekommen stand Dennis schon mit verschlossenen Augen zum First Look bereit, ich hatte der Koordinatorin zwischenzeitlich Bescheid gegeben. Auch ich habe dann schnell meine Augen verschlossen, mir wurde noch der Verlobungsring angesteckt (den hatte ich in der Eile nämlich im Koffer vergessen), Blind der Brautstrauß gereicht und dann wurde ich von Dennis' Trauzeugin zu ihm geführt. Das mich seine Schwester quasi „übergibt“ war eine spontane Entscheidung und eine super süße Geste. 
 
 
Hochzeitslocation Marienhof Fecher


So standen wir uns mit geschlossenen Augen gegenüber während die Fotografin Lea ihre ersten Bilder von uns machte. Ich kannte Dennis' Anzug nicht, daher haben wir den klassischen Frist Look mit an die Schulter tippen nicht gemacht. Auf ihr Zeichen öffneten wir zusammen die Augen und es war umwerfend! Wie viel kann ein Mensch auf einmal fühlen und erfassen? Ich dachte schon mein Körper platzt. Ihn zu sehen, sein Outfit, seine Reaktion auf mich, den Brautstrauß, die Location,... Gepaart mit der Aufregung, der leichten Übelkeit und etwas Stress. Doch für mich war es mit diesem First Look noch nicht vorbei. Mama, Papa und Bonuspapa haben ihr Outfit auf meinen Wunsch hin auch geheim gehalten und so hatten wir ebenfalls einen First Look. Auch dieser Moment war einfach toll und ich kann mich immer noch daran erinnern wie schnell mein Herz geklopft hat.

Danach folgte direkt die nächste Überraschung: Mama geleitet mich nach vorne zur Trauung. Sie ist davon ausgegangen, dass das meine beides Papas übernehmen und durch die Emotionen hat sie mein "Bist du bereit mich nach vorne zu Dennis zu bringen?" gar nicht richtig verstanden. Die Freude war umso größer.

Am Anfang der Trauung haben Dennis und ich auf der Couch Platz genommen - mit Blickrichtung zu den Gästen um alle Emotionen mitzubekommen. Die erste Reihe war für die Eltern und nächsten Verwandten reserviert. 





Laurena hat die Trauung mit ihrer Rede eröffnet. Danach folgten meine Mama und die beiden Trauzeuginnen. Zwischendurch gab es kleine Musikeinschnitte und wir haben als Trauritual einen Globus rumgehen lassen, auf denen wir unsere künftigen Reiseziele markiert haben. Die Reden waren wirklich schön und zu 100% auf uns abgestimmt. Dabei ist die ein oder anderen Tränen gekullert. Als Pakt der Trauung haben wir den unbrechbaren Schwur von Harry Potter gewählt. Wir selbst haben kein Ehegelübte abgelegt, da wir beide nicht über unsere Gefühle mit anderen reden wollen. Das ist nur uns alleine vorbehalten.

Unsere Liedliste (teilweise gekürzt + bearbeitet)
  • Ryan Garling - I choose you
  • Calum Scott - Biblical
  • Always and forever Acoustic
  • When Ginny kissed Harry Piano
  • Michael Buble - feeling Good 

 
 
Nach dem Auszug ging es unmittelbar zum Anstoßen und zu den Gratulationen über. Auch das wurde von der Fotografin festgehalten, hier mit dem Fokus auf den Gästen.

Kurze Zeit später wurde die Hochzeitstorte gebracht, die auch einfach wunderschön und megalecker war! Zusätzlich haben wir Laugengebäck, Macarons und Quiche angeboten um die Zeit bis zum Abendessen zu überbrücken.




Vor dem nächsten Programmpunkt hatte ich dann Zeit die Fotobox auszuprobieren, meinen Ring herumzuzeigen und die ersten Gespräche zu führen.

Dann ging es zum nächsten Highlight: Ich habe mich in mein zweites Brautkleid geworfen und hatte mit Dennis einen weiteren First Look - diesmal in der Eventscheune. Auch hier war die Überraschung groß und die Eindrücke noch viel Größer. Die Eventscheune haben wir beide nämlich vorher nicht gesehen. Für die Gäste blieb sie auch bin zum Abendessen "gesperrt". Palettenhochzeit in Zusammenarbeit mit dem Marienhof haben ganze Arbeit geleistet! Nachdem wir die Eindrücke -zumindest ein bisschen- verarbeitet haben, wurde das zweite Kleid den Gästen präsentiert und gleich ging es mit der nächsten Ankündigung weiter: Eine Stunde später würde es eine Zaubershow geben! Damit sich die Runde ungezwungen auflöst haben wir Glücksgläser mit jeweils einer kleinen Aufgabe verteilt. Magier Steasy bereitete währenddessen die Zaubershow vor. Zusammen hatten wir dann 45 magische Minuten. Alle Gäste inkl. der Bedienungen hatten mega Spaß! Wir sind froh, dass wir keine Tisch-zu-Tisch-Show gewählt haben, denn die Gäste wurden in die Show integriert. Das war auch der Zeitpunkt an dem der Stress etwas abgelassen hat, auch wenn die Wärme meinem Körper zusätzlich zugesetzt hat und ich leider auf einem Ohr einen Gehörsturz bekommen habe, der bis nach dem Abendessen an meiner Seite geblieben ist. 
 

 

 
Anschließend gab es ein kleines Paarshooting und auch Einzelbilder mit den Gästen wurden gemacht. 
 
Als Brautpaar haben wir am Abend die Eventscheune eröffnet und auch hier konnten wir so die Reaktionen der Gäste auf die Gestaltung mitbekommen. Als letzte Überraschung haben wir einen Gedenkschrank, mit Bildern denjenigen, die aufgrund von Tod leider nicht dabei sein können, herrichtet. Nachdem die letzten Tränen für diesen Tag darüber getrocknet sind, haben wir dann das Büffet eröffnet. Auch hier muss man dem Dienstleister kulinarische Werkstatt einfach für seine Arbeit loben: Das Essen war wirklich phantastisch! 


Gedenkschrank Hochzeit
Gedenkschrank

Nach dem Abendessen gab es kein Programm mehr und konnten uns auch mal für längere Zeit mit den Gästen unterhalten und Drinks bestellen. Wir haben den Mittag absichtlich mit vielen Überraschungen vollgepackt um es dann nach dem Abendessen ruhig angehen lassen. Zwischendurch konnten die Gäste das Hochzeitsrätsel lösen, die Fotobox benutzen, haben Glücksgläser mit Aufgaben bekommen, konnten ins Gästebuch schreiben oder sich einfach unterhalten.

Die gemeinsame Zeit ging sehr schnell vorbei, die ersten Gäste verabschiedeten sich gegen 22:00 Uhr. Der Marienhof schließt sonntags um 00:00 Uhr, viel länger hätten wir aber auch nicht durchgehalten. Der lange Tag, die Aufregung, das Adrenalin, die vielen Eindrücke, die Hitze und nicht zuletzt der ein oder andere Drink haben uns sehr müde gemacht.

Wir haben nur im sehr kleinen Kreis geheiratet und wirklich nur diejenigen einladen, die uns auch im Leben begleiten. Ebenso haben wir viele Traditionen ausfallen lassen und ungewöhnliche Dinge gemacht wie eben den unbrechbaren Schwur. Und soll ich euch was sagen? Wir sind froh, dass wir uns von niemanden haben reinreden lassen und würden alles wieder so machen! Die Hochzeit war zu 100% auf uns abgestimmt und nicht Copy-Paste.

Es ist wie alle sagen: Der Tag zieht so schnell an einem vorbei und vom eigenen Essen hat man nicht viel. Die Vorbereitungen sind stressig und auch der Tag an sich verlangt viel von einem ab. Es ist aber auch wunderschön und ich möchte am liebsten immer wieder auf „Repeat“ drücken. Der Tag fühlt sich wie ein Film an, das ist aber völlig normal. Es ist auch völlig normal, dass nicht alles zu 100% glatt läuft, selbst wenn man hoch organisiert ist.

Der 18.06.2023 hat unsere Liebe gefeiert und gilt für uns als Hochzeitstag. 
 
 
 
 
 
 
Auf der einen Seite bin ich wirklich traurig, dass es vorbei ist und plane im Kopf eine weitere Feier, falls wir mal im Lotto gewinnen sollten. Auf der anderen Seite bin ich froh, dass wir nur noch unserer „normalen“ To-Do-Liste nachkommen und wir nicht mehr auf jedes gesagte Wort aufpassen müssen, damit wir auch ja keine Überraschung verraten.


*Werbung
***Keine Kooperation
Bildrechte: Lea Weber

Hochzeit: Dekoration & Floristik Detailbilder

[Werbung] Hier kommen endlich die Detail-Fotos zu unserer Hochzeit! Die Dienstleister haben wirklich tolle Arbeit geleistet und es gab so viele kleine Details zu entdecken! Ein großer Hingucker war natürlich die Eventscheune, auch wenn diese nur fürs Abendessen genutzt wurde. Diesen haben wir als Brautpaar als erstes gesehen, direkt nach dem 2. First Look. Teilweise haben wir den Dienstleistern genaue Anweisungen gegeben, teilweise haben wir ihnen freie Hand gelassen. Zudem haben wir auch einiges an eigener Dekoration mitgebracht.

Ein Überblick über unseren Tag wird noch kommen.


Willkommensschild Hochzeit
Willkommensschild

 

Location: Marienhof Fecher Niedernberg

Floristik:
Palettenhochzeit

Deko:
Marienhof Fecher & Palettenhochzeit

Fotografin:
Lea Weber Weddings

Räume:
Innenhof, offene Scheune, Trauscheune & Eventscheune


Floristik Traubogen
Floristik Traubogen

Candybar
Candybar






Eventscheune:

 
Eventscheine Marienhof Fecher
Eventscheune
 
 
Tischdekoration
 
 
 
 
 
 
Gastgeschenke Hochzeit
Gastgeschenke
 
 
 
 
 
*Werbung
***Keine Kooperation
Bildrechte: Lea Weber Photography

Hochzeit: Die Tage nach dem großen Tag

[Werbung] In der Woche nach der Hochzeitsfeier entspannen? Leider ist das weit gefehlt. Hier hieß es nochmal Vollgas geben! Im Nachhinein frage ich mich schon, wie wir das alles geschafft haben. Ohne Urlaub wäre das auf keinen Fall möglich gewesen!

 
Brautstrauß 
 
 
Tag 1 nach der Hochzeit: Zusammen mit vielen Gästen haben wir die Nacht in einem Hotel in der Nähe der Location verbracht. Dort haben wir noch gemeinsam gefrühstückt bevor es wieder an die „Arbeit“ ging. Die ganze mitgebrachte Deko musste wieder abgeholt werden. Zum Glück hat der Marienhof alles schon fertig gepackt, sodass wir die Kartons nur noch auf die verschiedenen Autos verteilen mussten. Die Fotobox haben wir auch schon verpackt, damit wir diese direkt auf der Rückfahrt abgeben können. Dann hieß es vom Rest der Gäste Abschied nehmen. Zuhause mussten wir dann die Deko sortieren. Einiges haben wir verschenkt, einiges bei Ebay Kleinanzeigen eingestellt und einiges mussten wir auch entsorgen. Zum Glück war noch etwas vom Büffet übrig, dass wir uns stärken konnten. Auch die Musikboxen haben wir an dem Tag noch zurückbringen müssen.


Tag 2 nach der Hochzeit: Das Chaos beherrschte noch etwas die Wohnung, denn das war nicht an einem Tag zu schaffen. Schon gar nicht, wenn man den Tag und die Nacht zuvor gefeiert hat. Das haben wir dann auch erledigt und ich bin früh schon zum Bürgeramt gegangen um meinen neuen Personalausweis zu beantragen. Offiziell (laut Standesamt) waren wir zwar noch nicht verheiratet, aber mit der Anmeldung zur Ehe kann man die neuen Ausweisdokumente trotzdem anfordern. Erst zur Abholung benötigt man die Eheurkunde.


Tag 3 nach der Hochzeit: Morgens ging es zur Konditorei, da die Kuchenbox noch in unserem Besitz war. Auch das hat einige Zeit in Anspruch genommen, da es für uns ca. 35 Minuten einfache Fahrt sind. Leider konnten wir uns danach nicht ausruhen, denn für diesen Tag war das After Wedding Shooting angesetzt. Die Knuddelstube hat uns Brautstrauß und den Anstecker glücklicherweise vorbeigebracht. Dann sind wir nach Flörsheim zu Su.Luron Esthetique gefahren um meine Haare stylen zu lassen. Die Frisur sollte genau wie am dem Hochzeitstag aussehen, daher war die Stylistin schon geübt. Das After Wedding Shooting mit Lea hat in den Schwanheimer Dünen stattgefunden und ca. 1,5 Stunden gedauert. Meine Trauzeugin war dabei und hat uns bei Posen, beim Abpudern und Kleid richten geholfen. Anschließend sind wir noch etwas Essen gegangen, denn um noch etwas zu Kochen hatten wir keine Kraft und Lust mehr.


Tag 4 nach der Hochzeit: Direkt am Morgen kam meine Schwägerin vorbei und hat meine Haare gelockt, denn für 10:00 Uhr war das Standesamt angesetzt. Wir haben uns bewusst entschieden das Standesamt nach der freien Trauung zu machen, damit der First Look beim Marienhof stattfinden und ich dennoch beim Standesamt ein Brautkleid tragen kann. Durch die Teilung der Familie haben einige das nämlich noch nicht gesehen. Im Anschluss haben wir noch privat Bilder gemacht und den Mittag im Goldhotel Lindenhof verbracht. Auf dem Weg dorthin durfte das Hupen natürlich nicht fehlen und ich habe gleichzeitig den Brautstrauß aus dem Fenster gehalten!

Auch im Golfhotel hat die Knuddelstube für Floristik gesorgt und unseren Tisch festlich dekoriert. Wir hatten eine wunderbare Zeit mit der Familie, konnten langsam runterkommen und das Essen war fantastisch! Gegen 15:15 Uhr hat sich die Runde aufgelöst, aber auch hier war keine Pause für mich in Sicht. Zusammen mit meiner Trauzeugin haben wir den Brautstrauß zum Trocknen aufgehängt und noch einen Mädelsabend gemacht. Neben dem Exit-Game wurden natürlich nochmal alle Details der letzten Tage besprochen und in Erinnerungen geschwelgt. Nicht ganz so spät bin ich dann nach Hause, denn auch ich habe nun endlich mal eine Pause gebraucht.


Tag 5 nach der Hochzeit: Am Morgen hatten wir endlich Zeit die Geschenke zu sichten und die Karten zu lesen. Gleichzeitig haben wir den Online-Link zu der Fotobox-Galerie den Gästen zur Verfügung gestellt.

Zwischendurch habe ich sämtlichen Stellen die Eheurkunde zukommen lassen, damit mein neuer Nachname im System geändert wird. Da muss man an einiges denken: Versicherungen, Handyvertrag, Fitnessstudio, Bücherei, Rundfunk, Amazon,… Die Bank habe ich ebenfalls informiert, da musste ich aber persönlich hinfahren. Achja und die Rechnungen der Dienstleister wollten natürlich auch bezahlt werden.

Am Nachmittag bin ich dann nochmal los zum Friseur. Schon lange Zeit wollte ich meine Haare abschneiden lassen, aber für die Hochzeit hatte ich darauf verzichtet. Nun war die Zeit endlich gekommen und die Haare hatten es auch dringend nötig, denn das viele Styling mit Hitze und Haarspray innerhalb einer Woche hat seine Spuren hinterlassen. Gute 8 cm sind gefallen. 


Tag 6 nach der Hochzeit: So langsam rückte der Alltag wieder näher. Schön ist natürlich, dass man die Hochzeit immer und immer wieder im Gespräch mit den Kollegen aufleben lassen kann. Für uns wurde zudem gesammelt und mein Büro schön dekoriert. Da möchte man natürlich etwas zurückgeben. Wir hatten noch Grissini und Süßigkeiten von der Candybar übrig. Daher haben wir kleine Süßigkeitentütchen gepackt und zusätzlich Brownies gebacken. Damit der besondere Anlass hervorgehoben wird, wurden sie mit personalisierten Obladen von Tortenbild-Druckerei** verschönert. Mit etwas Zuckerguss haben sie wunder gehalten und auch den Transport in die Büros gut überlebt. 176 Stück bekommt man schon ab 12,99 € (1,5cm Durchmesser). Mit wenig Geld und wenig Aufwand kann man also schnell für einen WOW-Effekt sorgen. Wie meistens gilt: Je mehr man bestellt, desto günstiger wird es. Die Obladen sind geschmackslos, Laktose - und Glutenfrei und können daher bei vielen Backwerken eingesetzt werden. Und das nicht nur bei einer Hochzeit (auch am Tag der Hochzeit für DIY-Brautpaare), sondern auch Geburtstagen, JGAs, Jubiläum,… Im Online-Shop gibt es für die verschiedenen Anlässe auch weitere Produkte wie Tortenaufleger, Fototorten, Fotokekse oder Süßigkeiten - und das immer mit Personalisierung!


 
 
Nachtrag: Die eigene Hochzeit ist sehr aufregend und -wir ihr lesen könnt- sehr anstrengend. Besser gesagt: Ausnahmezustand. Thema Haushalt habe ich noch gar nicht thematisiert, denn auch dafür blieb nicht viel Zeit und das muss irgendwann nachgeholt werden. Nicht nur der Stress und die vielen Erledigungen zerren am Körper, sondern auch die Emotionen. Natürlich am Tag selbst, aber auch danach. Ich bin auch über einen Monat noch so dankbar für diese Tage, die Erlebnisse, die schönen Worte, die Zeit mit Freunden und Familie. Gleichzeitig war ich aber auch sehr traurig, dass es vorbei ist. Wirklich, wirklich traurig. Fast eineinhalb Jahre Planung und dann zieht der Tag (bzw. die Tage) so schnell an einem vorbei, dass man es eigentlich nicht begreifen kann. Da sind einige Tränen geflossen.

Auch die Woche vor der Hochzeit war mit To-Dos vollgepackt und daher habe ich in den zwei Wochen auch den Sport vernachlässigt. Training kann eine gute Methode sein Druck abzubauen, aber eben auch für zusätzlich Strapazen sorgen. Bei einem so besonderen und einmaligen Ereignis wollte ich natürlich kein Risiko eingehen. Zumal die Hitze sowieso schon für genügend zusätzlich Belastung gesorgt hat.




*Werbung
**Kooperation / PR-Sample
Content © Wonderful.Moments. All rights reserved.
Powered by Blogger.