Montag, 7. August 2017

Diät = Kaloriendefizit

Montag, 7. August 2017
„Du kannst ja alles essen“ oder „Du hast so gute Gene“. Diese zwei Sätze höre ich fast täglich. Aber stimmt das wirklich? Definitiv Nein! Ich reiße mir den Arsch im Training auf. Aktuell bin ich sogar fast täglich trainieren und ich achte auf meine Ernährung. Nur weil man mich mit einem Snickers sieht, heißt das nicht, dass mein ganzer Tag nur aus Schokolade besteht. In letzten Post hatte ich schon über meine Ernährung und das „IIFYM“ geschrieben.

Ebenso habe ich einiges schon ausprobiert und werde daher öfters gefragt „Welche Diät ist die Beste?

Würde es DIE Diät geben, dann wären nicht so viele noch Übergewichtig. Grundsätzlich sollte man seine Ernährung umstellen und nicht kurzzeitig auf eine Diät umsteigen. Eine Gewichtsabnahme erfolgt nur über ein Kaloriendefizit.


Der Kalorienbedarf: Grundverbrauch + Aktivitätsverbrauch = Gesamtbedarf
 
Grundverbrauch: Das verbrauchst du zur Erhaltung der Organe. Selbst, wenn du den ganzen Tag nur liegst, werden diese Kalorien benötigt.
 
Aktivitätskalorien: Je nachdem wie aktiv du bist verbrennst du natürlich mehr Kalorien
 
Mein Beispiel: 50kg auf 1,57m. Hauptsächlich sitzende Tätigkeit, ca. 12 000 Schritte am Tag, fast tägliches Training.
1300 Kalorien Grundverbrauch + 600 Kalorien Aktivität im Alltag + 250 Kalorien Training = 2150 Kalorien Gesamtbedarf.
  
Das sind natürlich nur ungefähre Werte, die jeden Tag variieren. Esse ich also mehr als 2150 Kalorien, dann nehme ich zu. Esse ich weniger als 2150 Kalorien, dann nehme ich ab. Ganz egal welche Lebensmittel ich zu mir nehme.
 
Jede Diät zielt auf ein Kaloriendefizit ab.
  • Weight Watchers → Kaloriendefizit
  • Ketogen → Kaloriendefizit
  • Low Carb → Kaloriendefizit
  • Size Zero → Kaloriendefizit
  • IIFYM → Kaloriendefizit
  • usw.
Wenn man sich „clean“ ernährt und trotzdem zu viele Kalorien aufnimmt, dann nimmt man trotzdem zu. Auch von 2500 Kalorien Salat würde ich zunehmen.
 
Wenn man seine Kalorien trackt, kann man sich also auch gerne mal ein Eis leisten, solange es in die Bilanz reinpasst. So kann man auch einen Tag mal etwas übertreiben und es am nächsten Tag ausgleichen. Auf Geburtstagsfeiern, Hochzeiten und Abendessen mit Freunden muss man so nicht verzichten.
 
 
Viele sind ein Fan von Low Carb. Kohlenhydrate binden viel Wasser und daher ist die Abnahme bei Low Carb auch schneller.
Nach einer kleinen „Eskalation“ habe ich am nächsten Morgen gerne mal +1kg auf der Waage. Das ist aber kein reines Fett, sondern hauptsächlich Wasser und Darminhalt. Für die Zunahme von 1kg Fett muss man nämlich 7000 Kalorien aufnehmen. Ebenso muss man 7000 Kalorien einsparen um 1kg Fett zu verlieren.

Kommentare:

  1. Wow sehr spannender Post! Ich finde es auch immer sinnvoller, die Kalorien etwas zu zählen und dann sich auch mal ein Eis zu gönnen, statt nur zu verzichten :)

    Liebst, Sarah von Belle Mélange

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön!
      Vor allem kann bei Verzicht ganz schnell der Heißhunger kommen :x

      Löschen
  2. Ich habe neulich einen Artikel gelesen, in dem stand, dass Forscher eine Art genetischen Schalter gefunden haben, der die Fettverbrennung aktiviert. Bei manchen Menschen ist dieser Schalter jedoch nicht funktionsfähig und sie müssen sich weit mehr anstrengen, um Fett zu verbrennen als normale Menschen. Ich hab den Eindruck, dass ich davon auch betroffen bin. Ich tracke Kalorien, fahre Defizit und gehe mehrmals die Woche ins Fitnessstudio. Mein Gewicht steigt jedoch eher durch die steigende Muskelmasse. Mein Fettanteil ändert sich kaum. Keine Ahnung, was ich dagegen unternehmen kann. Durch mehr Muskeln steigt ja sogar mein Grundumsatz. Bringt trotzdem nicht viel.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich würde das durch den Hausarzt abklären lassen. Ggf. ist die Schilddrüse defekt.
      Ansonsten auf eine Waage gehen, die Fett, Muskelmasse, Knochen und Wasser separat misst. Zudem sich ausmessen.

      Beim Tracken kann man auch einige Fehler machen, wenn man z.B. das Öl zum Anbraten nicht mitberechnet, ect.

      Fett ist übrigens wichtig und sollte mit ca. 1g / Kg vertreten sein.

      Löschen
  3. Bei mir reichen die guten Gene.. Ich habe noch nie eine Diät gemacht, aber ich achte der Gesundheit wegen auf meine Ernährung!

    AntwortenLöschen
  4. Hey, ich finde es immer wieder bewundernswert wie du das so durchziehst.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Sehr interessant alles, für jemanden wie mich, der sich mit dem Thema null auseiandersetzt :)

    Und Kompliment zu dem Körper - man sieht aber auch, dass du da viel Disziplin reininvestierst :)

    Liebe Grüße ♥
    Nicci von www.gossip-gaga.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  6. Ein sehr schöner Beitrag. Wobei ich nicht wirklich eine Diät machen würde. Viel mehr achte ich auf eine dauerhafte gesunde Lebensweise. Natürlich esse ich auch mal worauf ich Lust habe. Wobei ich mittlerweile auf Süßes oder Fast Food gar keine Lust mehr habe.
    Wenn man einmal damit angefangen hat sich eine solche Lebensweise anzugewöhnen möchte man sie nicht mehr misse. Man fühlt sich einfach besser.
    Liebe Grüße Michelle von beautifulfairy

    AntwortenLöschen
  7. Es ist so simpel, und doch für viele zu schwer zu verstehen. Ich wundere mich immer wieder, wie komische Kohl- Suppen- oder Obstdiäten gut bei Leuten ankommen, dabei muss man einfach nur ein bisschen rechnen können!
    Aber sich an seine Kalorien zu halten, um abzunehmen, ist natürlich noch eine andere, etwas schwierigere Aufgabe :)

    LG Biene
    http:lettersandbeads.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eben. Meine Kollegen meinen auch ich würde "so unfassbar viel essen". Joa. Die Frage ist nur von was und wie es in die Bilanz passt :-)

      Löschen
  8. Sehr gut beschrieben.. ich mache zwar fleissig Sport, esse aber vieeel zu vieel

    AntwortenLöschen

Content © Wonderful.Moments. All rights reserved.
Powered by Blogger.